Letztes

Scheidung wider Willen

 

Wir sind aus dem Urlaub zurück! Nicht ganz so erholt wie gehofft (schließlich musste ich ja für Männe auch im Urlaub kochen…….) , aber trotzdem war es toll~

Südtirol ist für mich ein Stück Kindheit, ein Stück Heimat und es war spannend es alles jetzt 10 Jahre später nochmal neu zu entdecken.

Manches war enttäuschend, anderes war überraschend und oft habe ich inne gehalten und mich gefragt, mit was für Augen meine Kinder es sehen…

In den zwei Wochen war oft echt verdammt schlechtes Wetter, aber trotzdem haben wir sehr viel unternommen. Es tat gut, einfach mal rauszukommen!

Was ich hier auf dem Blog noch garnicht geschrieben habe (glaube ich..) ist, dass ich vor ein paar Monaten eine Stelle als ALT angenommen habe in der gleichen Sprachschule, in der auch meine beiden Zwergnasen japanisch lernen.

Ich unterrichte jetzt also eine Gruppe mit Kindergartenkindern und eine Gruppe mit Grundschülern – außerdem habe ich auch die Betreuung der Jüngsten 2x Wöchentlich übernommen.

Genau das, was ich gebraucht habe! Die Kleinen sind einfach toll und mit einigen Eltern verstehe ich mich auch richtig gut, so dass ich immer mit viel Motivation und guter Laune in die Schule – und auch wieder nach Hause gehe.

Trotzdem ist es natürlich anstrengend. Ich habe mir vorher nie so richtig Gedanken darum gemacht, was es heißt Lehrerin zu sein (obwohl ich mit zwei Lehrer-Eltern ja eigentlich bestens darauf vorbereitet hätte sein müssen).. viel Vorbereitung, viel Nachbereitung, Berichte schreiben, Lernziele prüfen, Stunden erarbeiten etc.

Da kam der Urlaub genau richtig um nochmal ein wenig Kraft aufzutanken!

 

Wir haben es sogar bis nach Verona geschafft UND uns Aida in einer alten Inszenierung angesehen. 5h Popo auf Steinstufen plattsitzen und erst weit nach Mitternacht wieder in der Ferienwohnung ankommen – check ^^

Töchterchen hat übrigens gut erkannt, warum Männe und ich zusammen sind und geheiratet haben! Wisst ihr es auch?
(Antwort folgt im nächsten Post😉 )

 

 

Bevor ich mehr über den Urlaub schreibe, muss ich aber das Aktuellste Ereignis hier loswerden – mein Mann hat die Scheidung eingereicht.

 

Ausversehen.

 

Als er gestern von der Botschaft nach Hause kam, sah er recht bedröppelt aus und hielt mir ein Papier entgegen mit Hanko und vielen lustigen Kanji, die ich auch in 100 Jahren wahrscheinlich nicht entziffern könnte.
Auf die Frage, was denn los sei kam ein „..ich habe die Scheidung eingereicht…“ zurück.

Schock. Verwirrung. Hä?

Scheidung? Aber wir sind doch erst 3 Monate verheiratet? War mein Essen so schlimm?

Da fing er schon an zu kichern…

Das Papier für Eheregistrierung und das Papier für die Beantragung der Scheidung sehen sich nämlich verdammt ähnlich! Nur ein paar Zeilen sind unterschiedlich und mein Allerliebster Lieblingsmann hat es erst gemerkt, als der Herr am Nachbartisch angefangen hat zu lachen als er das Papier einreichen wollte..

Tjaja, grade nochmal gut gegangen – er hat dann das richtige Papierchen ausgefüllt und abgegeben, nun kann unsere Ehe doch noch in Japan registriert werden und alles ist wieder rosa Watteplüsch!

Sodele.. ich gehe dann mal wieder meinen Hausdrachentätigkeiten nach🙂

Man sieht sich~

 

DINGE! – oder.. warum es eine super Idee ist, einen Japaner zu heiraten

 

Lange lange ist nichts, aber auch rein garnichts Spannendes passiert!

Ich habe einen muckeligen Job an der japanischen Sprachschule bekommen, auf die auch meine beiden Zwerge gehen und bin somit quasi nun Vollzeit beschäftigt.

Für ein japanisches Unternehmen zu arbeiten ist super lustig… meißtens… aber das ist etwas für einen anderen Post.

Heute waren wir im japanischen Generalkonsulat zur registrierung unserer Ehe nach japanischem Recht.

Fast. Denn wir konnten sie nicht registrieren!

Ich weiß garnicht, worüber ich mich mehr aufrege.. Männes Weltverständnis von „du bist die Frau, du bist für Papierkram zuständig“ (natürlich sind alle Formulare ordnungsgemäß in japanisch und in japanisch mit Kanji und Kringeln auszufüllen….) oder über die fiesen kleinen Tücken, die das alles so für einen bereit hält!

Immer wenn du denkst schlimmer geht nicht, setzt Japan einen oben drauf.

Visum für Deutschland bekommen, hahaha, Kinderspiel! Job finden? Pffffft…. mit Links! Heiratsdokumente zusammenkratzen? Fast schon wie Urlaub…

Wusstet ihr, dass man die japanische Eintragung ins Eheregister mit seinem alten Ausweis machen muss? Also dem, den man vor der Namensänderung hatte?

Nein?

Ich auch nicht….

Gottseidank habe ich mir vom alten Perso nur den Rand zum ungültig machen abschnipseln lassen, aber es war ein schier endloser Kampf, der Dame auf der anderen Seite des Schalters begreiflich zu machen, dass wir hier in Deutschland normalerweise bei einer Namensänderung SOFORT neue Pässe beantragen und diese gleich nach der Hochzeit abholen.. und meißt auch unseren alten direkt beim Amt lassen..

Sie haben es gefressen. Nächster Punkt – Übersetzung meines alten Ausweisschnipsels UND meines neuen Ausweises.. natürlich alles auf Beamten-Japanisch und auszufüllen ohne die Verwendung von Romaji! Yay!  *Papiere zu Männe rüber schieb*

Aber Männe hatte auch keine Zeit, denn sein mühsam ausgefüllter labyrinth artiger Zettel wurde mit bunten Klebestickern versehen.. gelb für *mööööp, hier muss was eingetragen werden*, Orange für *Ergänzung notwendig* und Rot für * OMG, Sie sind zu dämlich diesen Zettel vernünftig auszufüllen – fangen Sie nochmal ganz von vorne an!*

Er sitzt jetzt hier mit der 7. Kopie, die er nun hoffentlich ohne Fehlerchen ausfüllt. Werde heute Nacht bestimmt von Klebezetteln in meinen Träumen heimgesucht.

Außerdem teilte uns die Dame ebenfalls lächelnd mit, dass wir doch bitteschön ein zweites Koseki Tohon SOFORT vorlegen müssten, sonst könne Sie unsere Unterlagen nicht mitnehmen….

Wiebitte? Ein Zweites? Sofort?? Ööööööööhm….

Und alle anderen Unterlagen bitte auch in 2-3 facher Ausfertigung. Bitteschön.

Ich sollte mal einen Guide zum Thema „Wie heiratet man einen Japaner“ schreibseln… ich gehe jetzt ne Runde heulen und Reisetäschchen weiter packen, morgen gehts ab in den „inner-europäischen“ Urlaub. Yosh!

 

 

Sonntags früh um 10…

Kaum hatte ich meinen letzten Post geschrieben und mich anderen Dingen zugewandt, klingelte es an der Tür.

Ein japanisches Ehepaar (?) mittleren Alters grinste mich an und schwallte mir etwas in Keigo entgegen, dass ich mit meinem morgentlichen Gehirn nur schwer in irgendwelche sinnergebenden Muster packen konnte – logische Reaktion: „Honeeeeeey?? Da stehen Leute vor unserer Tür.. ich glaub die wollen zu dir…“

„Honey“ war allerdings garnicht so erfreut darüber, dass er nun mit Pyjama und Super Sayajin Sturmfrisur zur Tür musste, denn die Leute drückten ihm direkt eine japanische Ausgabe des Wachturms in die Hand, verbeugten sich, versicherten uns ein paar Mal, dass wir darin die Lösung all unserer Probleme fänden und verschwanden. Natürlich nicht, ohne sich vorher ordnungsgemäß noch 10.000x zu verbeugen.

„Eine gute Hausfrau hätte gesagt, dass ich nicht im Haus bin oder grade nicht kann.. dann gehen die wieder.“

..und ja, eigentlich hätte ich es wissen müssen, denn schon kurz nach unserem Umzug schellte es schonmal an der Tür.

Damals habe ich allerdings selbst noch einen Schlafanzug angehabt, sah echt fertig aus und habe aus Schock über die Truppe Japaner (ja, da waren es 4 oder 5) vor unserer Haustür einfach die Tür wieder zugeschlagen.

„Honey, da stehen Japaner vor unserer Haustür… ich weiß nicht was die wollen…. aber ich glaube die wollen zu dir….“

 

Auf Sonntage und Begegnungen – ich muss jetzt erstmal meinen Sonnenbrand auskurieren und den „Kawaii Faktor“ abwaschen.. habe den gesammten Nachmittag mit einem kleinen japanischen Knuffel im Sandkasten gehockt und Füße ein&ausgebuddelt~

 

do you speak japanese?

 

 

 

 

2 Wochen sind um, wir haben uns noch nicht gegenseitig aufgefressen oder von der nächsten Brücke geschubst und können sogar erstaunlich wenig Diskussionen über Dinge verbuchen, die mich halb wahnsinnig machen. Außer gestern mittag als unsere Waschmaschine kaputt ging…. und ich natürlich schuld war^^

 

Im heutigen Post soll es aber weniger um Männe und mich gehen – viel mehr um die Kinder.

Die beiden brabbeln ja schon eine ganze Weile japanisch – mittlerweile auch nicht mehr nurnoch Einwortantworten, sondern zusammenhängende Sätze und auch das Hörverständnis ist weitaus besser geworden.

Beim wöchentlichen Einkauf fiel mir dann ein pinkes Heftchen in die Hände. Komplett auf japanisch natürlich.

Sprachschule für Kinder – deutsch/englisch/japanisch

Gespannt blätterte ich also in dem Heft herum.. Deutsch für Japanische Muttersprachler… Englisch für Japanische Muttersprachler… Japanisch für…. Japanische Muttersprachler!

Hö? Ich dachte für sowas gibt es hier die japanische Juku?

…ganz ganz unten und ganz ganz klein stand dann aber auch noch „Japanisch für deutsche oder englische Muttersprachler“ – aufatmen.

Schnell Männe das Heft unter die Nase gehalten um mir bestätigen zu lassen, dass da auch wirklich das drinsteht was ich rausgelesen habe und tatsächlich bestätigte er es.

Es  folgte ein Anruf bei der Sprachschule. Eigentlich wollten wir nur Basisinfos, die nicht im Heft standen ala Kosten, wie oft und in welcher Gruppengröße gelernt wird – und natürlich auch ob dort noch andere deutsche Kinder unterrichtet werden (wir erinnern uns.. Zettel komplett auf japanisch….).

Das Telefonat dauerte eine gefühlte Ewigkeit und da Männe es führte, bekam ich natürlich immer nur die Hälfte mit, aber man verbliebmit einem Termin für einen Probeunterricht bei dem dann alles weitere geklärt werden sollte.

Die Kids waren aufgeregt, denn ehrlich gesagt die letzte Erfahrung mit einer Sprachlehrerin war…. nett….. und sie wussten nicht so recht, was sie erwartete.

Das änderte sich aber schlagartig, als uns eine sehr nette junge Japanerin die Tür öffnete. Nach kurzem Austausch wurde ich wieder herauskomplimentiert und musste mich damit abfinden, dass die Kinder nun ohne mich die 30 Minuten überstehen müssen. Ein komisches Gefühl.

Aber all meine Sorgen waren unbegründet, denn als ich zurückkam wurde ich angemaul warum ich denn nicht länger weg war?!
Die Lehrerin war über den vorhandenen Wortschatz meiner Zwerge sehr erstaunt, stellte mir noch einige Fragen („Möchten Sie, dass Ihre Kinder später einmal eine japanische Uni besuchen?“) und entließ uns am Ende mit einem „Meine Cheffin schreibt Ihnen dann eine mail wegen der nächsten Stunde – ich freue mich schon!“.

Tja… und mittlerweile gehen die Zwergnasen schon seit 4 Wochen zum Unterricht. 1x die Woche 60 Minuten (wobei es immer eher 90 Minuten sind…).

Natürlich gibt es auch Hausaufgaben, die dann zuhause schnell erledigt werden müssen, aber bislang haben sich beide noch nicht beschwert und sogar mehr gefordert!
Am Donnerstag hat Männe angefangen mit den Kanjis für Zahlen, denn in der nächsten Woche soll im Unterricht auf japanisch gerechnet werden… da möchte ich glatt auch mit in den Unterricht…

Generell ist das Lerntempo sehr schnell und komplett an die Lernbedürfnisse der Kinder angepasst. Töchterchen ist schon wesentlich weiter als Sohnemann und daher bekommen sie verschiedene Aufgaben mit denen sie sich beschäftigen können.

Im Alltagsgebrauch stelle ich immer wieder erstaunt fest, wie sehr der Unterricht bei den Kindern schon „wirkt“.

Gestern waren wir gemeinsam einkaufen und Töchterchen fragte bei jeder 2. Sache „これはいくらですか?“ (Wieviel kostet das?) …. jetzt müssen wir ihr nurnoch beibringen, dass man „えぇぇぇぇ?高いです!!“ (Eeeeh? Das ist aber teuer!!) nicht ganz so laut sagt…….

Danke!

 

 

Vielen vielen lieben Dank für die ganzen Glückwünsche, Mails und Nachrichten!  Wir haben uns beide ein Loch in den Bauch gefreut (das wir sogleich mit Kuchen gestopft haben..) ^^

Ich kann es noch immer garnicht so richtig glauben, aber ja, wir haben es wirklich getan!

Spontan, schnell, durchgeknallt und einfach perfekt – besser hätte es kaum sein können!

An unserer Seite waren die besten Gäste der Welt (auch wenn ich zwei Mädels sehr vermisst habe.. das nächste Mal weniger spontan und dafür dann mit euch zusammen!!), die diesen Tag zu etwas ganz Besonderem gemacht haben.

Ich sage nur failed Fusion & Powerranger……

 

 

 

 

 

Der Weg bis zur Hochzeit war anstrengend. Manchmal hätten wir beide am Liebsten alles hingeworfen und einfach wie bisher weitergelebt – aber verheiratet zu sein ist irgendwie nochmal etwas Besonderes und deshalb haben wir tapfer durchgehalten.

Die Nähe zum Japantag war übrigens nicht beabsichtigt, vor allem da ich eigentlich schon fest geplant hatte, zu einem Bento-Treffen zu gehen und die düsseldorfer Innenstadt generell rund um den Japantag möglichst zu meiden ist….  aber so hatten wir an unserem ersten Tag als Eheleute das Vergnügen ein wunderschönes Feuerwerk zu sehen, das wie für uns gemacht war!

So, und nun muss ich noch zwei lieben Menschen ein riesen Dankeschön zukommen lassen –

Liebe „Kissen“, danke dass du an meiner Seite warst, mich am Vortag (und die ganze Zeit davor) ertragen hast, mich gepiekst und angeschubst hast und zu guter Letzt – Danke für die beste Hochzeitstorte der Welt!

 

 

 

 

Lieber K. am liebsten würde ich dich Knutschen dafür, dass du mit deiner Kamera um uns herum gewuselt bist und all die schönen und verrückten Dinge des Tages eingefangen hast… aber ich glaube dann werde ich von deiner besseren Hälfte und von meinem Männe ganz fest geknuddelt und gewuddelt…. deshalb fühl dich nochmal virtuell gedrückt – ich freue mich schon darauf die Bilder zu sehen!!

 

(und auch ein kleines Dankeschön an IKEA – ohne das Schwedische Wunderland hätten wir wohl kaum am Vortag noch spontan Teller, Schüsseln, Tassen, Gläser, Deko UND 2 SCHRÄNKE FÜRS KINDERZIMMER kaufen können XD)

 

Auf gehts in den Alltag und den Behördenwahnsinn, alle Papiere umschreiben zu lassen! Wohoooo!
….zumindest habe ich jetzt wieder ein bisschen mehr Zeit zum bloggen ; )

 

we did it!

 

 

Papierkrams und so..

Beim Umzug nach Deutschland dachte ich ja schon „au backe“ dank des ganzen Papierkrams, aber nun gehts ans Eingemachte.

Nach dem Antrag sind wir direkt zum Standesamt gedackelt. Man will schließlich keine Zeit verlieren und am liebsten schon vorgestern verheiratet sein. Oder so. Unser Traumdatum wäre der 7.4. gewesen..

Den Zahn hat man uns beim Standesamt ganz schnell gezogen. Papiere. Viele. Arrrgh!

Eigentlich sind es ja garnicht so viele Papiere – nur, wie soll man an den ganzen Mist in Japan rankommen?!

Benötigt werden: 1 Auszug aus dem Familienregister (Koseki) und 1 Ehefähigkeitszeugnis. Beides mit Apostille und beglaubigter Übersetzung von einem gerichtlich bevollmächtigten Übersetzer. Evtl. könne man das alles übers Konsulat beziehen, aber man sei sich nicht sicher…

Auf zum Konsulat!

Möööööööp. Is nich! Hier bekommt man keine Papiere. Kein Koseki, kein garnichts – und „bestellen“ kann man die Papiere hier auch nicht, ist ja schließlich nicht deren Schuld, dass wir auf die Idee gekommen sind zu heiraten.

Nächster Gedankengang „Koseki…Koseki? Das müsste doch irgendwo bei Muttern rumfliegen…“ – also schnell an den PC und Skype unsicher machen. Koseki Tohon fliegt tatsächlich noch in einer Kiste rum, also schnell gegoogelt wie man an die Apostillen und das andere Papierchen kommt.

Mist. Für die Apostillen dürfen die Schriftstücke nicht älter als 2 Wochen sein und alles muss PERSÖNLICH beantragt & abgeholt werden. *hust*

Über 10 Ecken und Endlostelefonate haben wir dann herausgefunden, dass FMIL sehr wohl die Papiere für uns beantragen kann. Erleichterung. Für ca. 24h.

Dann kam ein Anruf…. es gibt 3 (!!!) Versionen vom Koseki! Welche bräuchten wir denn??

Ich habe mich also ans Telefon gehängt und den netten Standesbeamten nochmal angerufen.. nur war der auf einmal garnicht mehr so nett. Auskünfte am Telefon gibbet nicht, müssen sie herkommen!

Gnarf. Hab ja auch nur nen vollen Terminkalender (wirklich!! Seit ich „zu Hause“ bin, bin ich mehr unterwegs als je zuvor!) und streikende Bahnen.. aber auf dem Papierchen steht „japanische Heimatbehörde“, also fällt ein Papierchen schonmal weg, denn das hätte man in Männes Registrierungspräfektur (am Hintern von Japans Pampa.. quasi in der Pampa der Pampa) abholen müssen.

Bleiben noch Zwei.

Einmal eine Version in der nur steht „Person A. darf ohne Einschränkungen heiraten“ – und einmal die Version „Person A. darf Person B. heiraten“.

Nochmal das Standesamt angerufen – muss mein Name wirklich in dem Papier mit drinstehen? Und wenn ja, waruuuuum?

Auch dieses Mal strafte mich der Standesbeamte mit Verachtung „ich habe ihnen doch schon gesagt, dass ich ihnen am Telefon keine Auskunft darüber geben kann!“

Tschakka, so macht man sich Freunde…

Nach langem Hin-und Her beschlossen wir dann, die 2. Version (A darf B heiraten) zu nehmen, da es uns sicherer erschien. Man kann daran schließlich nichts falsch verstehen.

Einen verzweifelten Anruf von FMIL später, mussten wir meinen Namen, mein Geburtsdatum und die Daten meiner Kinder noch ins Japanische übersetzen. Katakana.. oh wie ich sie liebe… und japanische Datumsangaben sind eine echte Plage! Hier im Konsulat liegen Kalender aus, auf denen man das japanische Datum errechnen kann😄

Als auch das endlich geschafft war, folgte eine Weile nichts mehr. Warten. Meh.

Vorgestern kam dann endlich die Nachricht – Papiere sind da! Jetzt gehts weiter mit den Apostillen!!

Für die Apostillen braucht FMIL jedoch eine Vollmacht..

Ein Hoch auf Japan, dass es Konbinis gibt!

Was Konbinis mit Vollmächten zu tun haben? Haha, Konbinis können ALLES! Man kann nicht nur Pakete von Amazon zu Konbinis schicken lassen und dort abholen, nein, man kann auch Daten auf deren Plattform hochladen und diejenigen, die die ID der Daten kennen, können sie vor Ort ausdrucken lassen!

Heute haben wir also fleißig an einer Vollmacht gebastelt, die wir eingescannt und hochgeladen haben – jetzt muss FMIL nurnoch in den nächsten Konbini um es abzuholen. Zur Sicherheit kommt noch Männes Hanko mit drauf (das hat er praktischerweise noch in Japan liegen lassen) und dann ab zur Post.

Mit ein wenig Glück sind die Papiere nächste Woche dann zurück und übernächste Woche dann bei uns! Yosh!

Eine (bezahlbare) Übersetzerin haben wir mittlerweile auch gefunden nachdem mein erster Anruf in einem Übersetzungsbüro mich mit dem Schock „120€/Seite“ zurückgelassen hat. Jetzt zahlen wir 70€, was auch noch ein ganz schönes Sümmchen ist, aber naja… ist ja für die Zukunft…

 

Halte euch auf dem Laufenden~

 

Es ist Frühling!

…und mit den ersten Blumen kam …. ein Heiratsantrag!

Abends, nachdem die Kinder schon im Bett waren, beim Tanzen durchs Wohnzimmer…

Männe wurde auf einmal ganz still, ging auf mich zu, nahm mich fest in den Arm und flüsterte mir ins Ohr „kekkon suru… kekkon shimashou..ka..?“

Natürlich habe ich geheult und natürlich habe ich „Ja“ gesagt!

Auch ohne Ring und ohne Kniefall bin ich mir sicher, dass es das Richtige ist. Ein Leben ohne einander ist schon lange nicht mehr vorstellbar und jetzt ist es nur ein Stück offizieller.

Nun sind wir also verlobt…

Der Schritt hat Mut gekostet, denn für ihn bedeutete es auch gleichzeitig Aufgabe seines Lebens und seiner Familie in Japan (im traditionellen Sinne).
Viele Angstgefühle und viel Verunsicherung. Als ältester Sohn nicht für Mutter und Geschwister da sein zu können, leben in einem fremden Land..

Wir packen das! So wie wir bisher alles gepackt haben!

Natürlich versinken wir jetzt grade im Planungschaos, denn es gibt zu viele Sachen, die organisiert werden müssen, angeschafft werden müssen und vorbereitet werden müssen – wenn ich nur an die ganzen Papiere denke, wird mir schon schlecht.. aber wir gehen es an.

Stück für Stück.

がんばります~

busy world

Heute gibt es extra nur für euch eine Portion „jammern auf hohem Niveau“.

Männe hat vor kurzem einen neuen Arbeitsvertrag bekommen, denn zwei der japanischen Firmenriesen hier haben beschlossen, in bestimmten Abteilungen zu fusionieren – und dann brach das Chaos aus.

Neues Visum, umänderung sämtlicher Daten wie Versicherung, Bank, Rentenkrams und mehr – ich kam aus dem übersetzen und erklären kaum noch raus.

Dann kamen neue Aufgabenfelder dazu, denn seine Abteilung ist eine Two-Men-Show aka. es gibt nur seinen Boss und ihn. Jetzt packen wir noch eine Priese ultra wichtige Geschäftsreisen oben drauf – und voila, eine neue Hölle ward geschaffen.

Er hat mir neulich einen Terminplan vor die Nase gehalten. Alles rot! Jeden Tag mindestens 2 Meetings. Jede Woche mindestens 1 Geschäftsreise. Und das waren nur die „angekündigten“! Wir hatten im letzten Monat ganz viel Spaß mit den spontanen Geschäftsreisen..

_________________________________________________________________________________

Boss: Hey, du bist doch Montag-Mittwoch in Polen, oder?

Männe: Jupp

Boss: dann hast du ja Donnerstag und Freitag noch Zeit, ne?

Männe: …hab nur den Papierkram zu erledigen von den letzten 600 Geschäftsreisen..

Boss: Ja supi, ich habe dir direkt mal nen Flieger gebucht – Mittwoch fliegst du nach dem Meeting direkt nach Italien weiter und Donnerstag von dort nach Holland. Nach Deutschland darfst du erst Freitag abend wieder zurück und für den Papierkram hast du ja auch noch das Wochenende…

Männe: …

_________________________________________________________________________________

Boss: Pack deine Koffer Kricky, du darfst mich heute Abend nach Rotterdamm fahren, damit wir da morgen an zwei Meetings teilnehmen können, die gleichzeitig stattfinden. Du eins, ich eins. Vorbereiten kannst du dich im Hotel – ist übrigens ein Thema, von dem du noch nie zuvor etwas gehört hast *Mwahahaha*

_________________________________________________________________________________

Manchmal stelle ich mir den Boss mit kleinen Hörnchen vor… aber eigentlich kann man ihn auch nur bemitleiden. Er hat Frau und Kinder in Japan. Sie konnten (*wollten*) nicht mit, weil die japanische Highschool ziemlich wichtig für den Werdegang der Kids ist und es somit undenkbar wäre, sie hier auf die japanische Schule zu schicken. Sehen können sie sich wenn es hochkommt 1-2x im Jahr.
Im Januar waren sie für ein paar Tage zu Besuch und Boss hat es gewagt, Urlaub zu nehmen… wobei Urlaub dadurch definiert war, dass er tagsüber schlecht zu erreichen war und nachts dann durchgeackert hat.

Männe hat „glücklicherweise“ einen deutschen Vertrag der seine Arbeitszeiten reguliert, wobei Geschäftsreisen an Wochenenden nicht als Arbeitszeit angerechnet werden und generell Überstunden unbezahlt bleiben. Das neue System hat auch keine elektronischen Stempelkarten mehr, sondern die Arbeitszeit wird „auf Vertrauensbasis“ vom Arbeiter aufgeschrieben und eingereicht….mit der Empfehlung, doch bitte die aufgeschriebenen Stunden im Ramen zu halten.

Im Endeffekt wird von Männe also hier erwartet, dass er wie ein „richtiger Japaner“ arbeitet. Einzige Ausnahme ist, dass er hier auch effektiv arbeiten MUSS – in Japan sieht das ja meißt ein bissel anders aus.

Für unsere Beziehung ist es manchmal anstrengend, aber mittlerweile kommen wir gut damit zurecht. Ich habe genug Freiraum, um meinen Dickkopf durchzusetzen und auch mal Dinge zu machen, von denen er nicht so viel hält – und er hat seine Ruhe vor mir. Unsere gemeinsame Zeit ist jetzt zu etwas Kostbarem geworden und wir genießen es ganz anders als wir es früher getan haben. Manchmal fühle ich mich, als wären wir ein altes Ehepaar. 300 Jahre verheiratet und noch immer glücklich zusammen. Außerdem finden wir in dieser neuen Situation jetzt auch wieder neue Aspekte am anderen, die wir vorher nicht wahrgenommen haben.

Streit gibt es in unserer rosa Puschelwelt daher nurnoch selten. Eigentlich nur, wenn er mich mal wieder im Schlaf aus dem Bett geschubst hat (jetzt, wo wir nichtmehr auf Futons schlafen, tut so ein Fall ganz schön weh…) – oder er mir meine Schokolade weggefuttert hat, wobei er letzteres meißt mit einer Prise Humor charmant abstreift („du wolltest doch eh abnehmen um näher an mein PERFEKTES Gewicht heranzukommen…“*unschuldig blick*)

So, jetzt muss ich aber ganz schnell noch ein wenig putzen und mir was fürs Abendessen überlegen (…da ich ja jetzt eine „gute Hausfrau“ bin…), denn er kommt heute Nacht für ein paar Stunden nach Hause. Wohooo.

 

Edit: hab grad den Anruf bekommen, dass er heute doch noch nicht nach Hause kommt weil wegen und so.. meh. Dabei wollte ich doch eine super Hausfrau sein und habe das Essen schon fast fertig gehabt und alles blitzeblank geputzt. Meh. Naja, kommt jetzt Frischhaltefolie und ein rosa Klebezettelchen mit Herzen und einer Anleitung für die Mikrowelle drauf und gut ists. *Kinder vom Chaos machen abhalten geht*

neulich beim PTA meeting..

could someone get me that shirt? pretty pleeeeeeease?

Ja…auch mich hat es ereilt. Nachdem sie herausgefunden haben, dass ich jetzt gaaaaanz viel freie Zeit habe, wurde ich praktisch zur Teilnahme gezwungen. Hatte schon fast ein wenig Panik. Lauter Übermütter. Ich, eingepfercht mit „denen“ in einer kleinen stickigen Kneipe.

Aber dann kam mein Lichtblick – da ich ja auch zum übersetzen missbraucht werde, wurde die japanische Mutti (keine Übermutti!! Wohoooo!! – und gute Freundin von mir.. doppelt Wohooo! Nennen wir sie Y-san) ebenfalls gezwungen mitzukommen.

Wir hätten eigentlich eine olympische Medallie in Synchron-Augenrollen verdient, aber da es ja um die lieben Kleinen geht (und in Sochi bislang noch keiner darauf gekommen ist, Augenrollen als Disziplin einzuführen…), konnten wir uns nicht rauswinden.

Also ab in die Kneipe.

O-ton (sie versteht Deutsch gut, spricht aber nur wenig):

Y-san: ooooooh… vielleicht wir können uns lustig trinken?

ich: Hmm. Eigentlich eine gute Idee. Können wir dann auch so tun wie „die“?

Y-san: ja! Unbestimmt!

ich: sprechen wir dann nurnoch Japanisch? Dann können wir damit angeben, dass unsere Kinder total intelligent und gebildet sind und warum deren Kinder noch nicht 5 Sprachen fließend sprechen!

Y-san: haha, jaaaa! Wir Japanisch und Deutsch und Englisch und Chinesisch und iiiihr?

………

Plan in die Tat umgesetzt – aufgebrezelt und ab in die Kneipe. Eine Horde ausgehungerter Mütter mit dem Plan, fleißig anzugeben wie toll ihre Kinder doch alle sind… und ferner noch ein bissel was für die Schule zu planen. Haha. Ha.Auf dem Tisch : eine Flasche Sekt.

Mutter 1: Und jetzt ein Toast!

Y-san(flüsternd): do you eat toast when drinking sparkles?

ich(flüsternd): seriously?!

Mutter 2: CHINCHIIIIIIN *kling*

Y-san & ich : *pruuuuuuuuust*

Wir sollten wirklich eine Medallie bekommen. Oder zumindest eine Urkunde. Oder mehr Alkohol. Muss ich noch erwähnen, dass der Abend danach für uns beide gelaufen war?

Better stick with tea next time…. wobei ich seeehr bezweifle, dass wir jemals wieder zu einem solchen Treffen eingeladen werden…

Ps: *chinchiiiiiiiiin* !

PPs: habe jetzt auch endlich mal die Linkliste/ den Blogroll aktualisiert! Wohooo!