gute Hausfrauen und Kirschblütendrama

 

Meh.. es gibt viel zu viel nachzubloggen! Fangen wir es an!

Gute Hausfrauen.

Gute Hausfrauen sind – haltet euch fest- ZU HAUSE, kümmern sich um Wohnung, Kinder und Essen. Manchmal treffen sie sich mit anderen guten Hausfrauen um Rezepte auszutauschen oder Kurse zu belegen, wie man eine noch bessere Hausfrau wird! Man bereitet dem Mann abends, wenn er müde und erschöpft von der Arbeit kommt, ein heißes Bad, während man – mit Kochschürzchen- fröhlich das Abendessen für ihn brutzelt. Ist schließlich schon spät und man hat ja erst 4x an dem Tag gekocht (Frühstück, Bento, Mittagessen, Abendessen für die Kids).
Alternativ ist auch gestattet, vom Abendessen ein bisschen mehr zuzubereiten und es Microwellentauglich plus pinkem Klebezettelchen mit Anleitung und Herzchen und so im Kühlschrank zu platzieren. Yosh.

So, und jetzt spulen wir mal in die Realität!

Ich bin Studentin. Vollzeit. Stehe morgens um 5:00 auf um Brotdosen vorzubereiten, wecke die Bande um 6:00, mache Frühstück, bringe die Kids in Schule/Kindergarten, hechte zu meiner Uni. Flitze von der Uni an 4 Tagen in der Woche kurz nach Hause um ein bisschen aufräumen zu können, sammle dann direkt die Kiddies in Schule und Kindergarten ein, verbringe ein bisschen Zeit mit ihnen auf dem Spielplatz (optional) und schmeiße mich dann an den Herd um mit letzter Kraft was Essbares auf den Tisch zu bekommen. Kinder unter die Dusche und dann ins Bett, danach folgen meine Hausaufgaben (im Idealfall) oder auch einfach nur der Gang ins Bettchen.

Wenn da nicht meine bessere Hälfte wäre…

Obento für die Quengelbacke – ignoriert das Hello Kitty Ding einfach – hatte nichts anderes für Furikake…

Ein bisschen Zuwendung und Kopftätscheln und „hast du gut gemacht“ brauche ich auch, braucht wohl jeder, keine Frage. Was ich aber nicht brauche, ist eine Liste von Dingen die eine japanische Hausfrau (aka. gute Hausfrau) noch alles gemacht hätte – und vor allem BESSER gemacht hätte als ich.

BILs Frau hat z.B. einen Housekeeping Kurs belegt, in dem man einen „Führerschein fürs Aufräumen“ bekommt. Yay. Und Kochkurse. Damit sie ihren Geschmack dem von BIL anpassen kann.

Als ich ihr von unseren (Essens-)Komplikationen geschrieben habe, kam ein verständnisvolles „haaaach… bei uns ist es ganz genauso…. wir kommen halt aus zwei unterschiedlichen Familien *seufz*“.

Aha. Zwei unterschiedliche Familien. Zwei unterschiedliche Misosuppen. KRIIIIIEG! Und… die Frau verliert, denn der Mann hat die höhere Stellung.

Ich ergebe mich also meinem Schicksal, studiere japanische Kochbücher, probiere mich an Fischen (Saba, Sanma, Buri und co), deren deutsche Namen ich noch immer nicht kenne, weil in meiner Familie eigentlich nie Fisch gegessen wurde und hoffe auf ein „hast du gut gemacht“ von allen. Wobei- die Kinder sind Allesesser und wunderbar unkompliziert in solchen Sachen.. kann nicht einfach jeder so sein?!

Wie gestern schon kurz erwähnt, klappt das auch einigermaßen. An den meißten Tagen bekomme ich den Kopf getätschelt. Nur manchmal….. möchte ich ihn noch ein klein bisschen erwürgen!

Mini Bento für die Kinder

Auch das Drama um „in Deutschland ist alles doof“ lässt langsam nach. Auch Düsseldorf hat ein paar schöne Ecken.
Rothenburg o.d. Tauber gehört  (Wunder oh Wunder) auch zu Deutschland (und ist schön..) und ein paar andere Städte sind auch ganz akzeptabel.

Die Rheinwiesen haben es ihm angetan und so gibt es nun öfter mal Picknick mit Blick aufs Wasser.

Was allerdings noch immer nicht so wirklich klappt, ist die Akzeptanz der sich hier befindlichen japanischen Dinge wie z.B.Kirschblüten oder wahlweise auch Momiji. Es ist egal, dass die Dinger mühe-und liebevoll aus Japan von japanischen Gartenarchitekten importiert, gepflanzt und umsorgt werden. Weil die Bäumchen hier in Deutschland stehen, sind sie ANDERS! Und da sie anders sind, sind es keine Sakura. Und weil es keine Sakura sind, ist das auch kein richtiges Hanami. Und weil es kein richtiges Hanami gibt, ist Japan viel besser und schöner.

Gut, hier gibt es nicht die Masse an Kirschblüten und Momiji, aber selbst er kann im Nahvergleich per Foto keine Unterschiede ausmachen. Habe es neulich getestet mit Aufnahmen aus Ueno-kouen vs. Japanischem Garten Düsseldorf. Identisch. Vollkommen. Gnarf!

Aber ist ja auch egal. Kirschblütenzeit ist schon längst wieder vorbei – bis zum nächsten Jahr habe ich also Ruhe. Und Momiji werden weiträumig umlaufen. Punkt.

 

am Rhein..

 

Advertisements

9 Antworten

  1. oh je.. hast Du Dir das auch wirklich gut überlegt mit ihm? ;o)
    halte tapfer surch, scheint ja wenigstens in keinen Schritten einfacher zu werden bei Euch ^^

    liebe Grüße
    shira

    Mai 12, 2013 um 3:45 pm

  2. Thuruk

    Ganbatte. 😉

    Sieht aber eh lecker aus. Wenn ich so kochen könnte. Mehr als Mischpfanne beherrsche ich nicht.

    Mai 12, 2013 um 5:02 pm

  3. ozeki

    Hoffentlich gibt es am Feuerwerk zum Japantag nichts zu meckern.

    Mai 13, 2013 um 1:21 am

    • hmm.. denke schon.. ich mecker da ja auch jedes Jahr dran rum *seufz*
      Mal schauen ob wir dieses Jahr überhaupt bis zum Feuerwerk durchhalten. Bis 23:00 mit Kiddies ist echt anstrengend – vor allem da wir morgens schon recht früh eine Verabredung haben. Abwarten. Tee trinken. Viel Tee.

      Mai 13, 2013 um 7:10 am

  4. Tja, da sag ich mal nix zu 😉
    Er sollte aber mal froh sein, dass er in D`dorf ist/wohnt! Woanders wäre es noch schwieriger mit jap. Lebensmitteln!

    Apropo Lebensmittel:

    Buri = Gelbschwanz 鰤 (Der japanische Gelbschwanz gehört zu den Stachelmakrelen und ist eng mit dem Thunfisch verwandt. Buri, der erwachsene Fisch, und Hamachi (ハマチ), der junge Fisch)

    Saba = Makrele 鯖

    Sanma = Makrelenhecht (ausnehmen, längst aufschneiden[auch Kopf],aufklappen und dann schön kross grillen!) Hhmmmm, Oishī

    Feuerwerk soll erst 23:15 anfangen, habe ich gestern in der „aktuellen Stunde“ gesehen!

    LG

    Mai 13, 2013 um 9:26 am

    • ja, er ist dankbar, dass er in Düsseldorf gelandet ist 🙂
      In einer anderen Stadt hätte er definitiv nicht überleben können -geschweigedenn Arbeit finden können.

      Das mit den Fischen.. da sagste was! Problem ist nur, dass die deutschen Begriffe für mich keine verknüpfte Bedeutung haben. Sagst du mir, ich soll Makrele kaufen, stehe ich wohl ziemlich ratlos vor der Fischtheke. Bei den japanischen Namen dagegen habe ich sofort Kanji und Bild vor Augen, weiß was ich alles daraus machen kann usw.
      Habe halt früher (außer Lachs und Aal) keinen Fisch gegessen..
      Gottseidank haben die im Shochiku jeden Dienstag „Fischtag“ mit 10% Rabatt 🙂 da lohnt es sich auch mal was Neues auszuprobieren.

      Mai 13, 2013 um 12:22 pm

  5. Maya

    Du solltest unbedingt mal einen Post mit seinen guten Eigenschaften schreiben, denn selbst mein 65-jähriger Schwiegervater klingt gegen ihn fortschrittlich, und der treibt mich manchmal schon ziemlich auf die Palme mit seinen Hausherr-Anwandlungen.
    Deine Bentos sehen aus wie aus dem Bilderbuch, und schmecken garantiert auch so, und trotzdem hat dein Freund die Frechheit an deinen Hausfrauqualitäten rumzunörgeln? Vielleicht solltest du für ihn einfach mal auf Video festhalten, wie ein typischer Tag bei dir aussieht, damit er nachvollziehen kann, was du so leistest. Entschuldige, dass ich mich aufrege, aber Machos machen mich einfach nur wütend.
    Aber irgendwas muss er ja haben, dass du dir das ganze Theater mit ihm antust. :/

    Mai 13, 2013 um 6:41 pm

  6. @Maya Ich sag nur: Chonan. Die Typen kannst du hinbringen wo du willst, oder sie verwöhnen bis zur Selbstaufgabe, sie werden immer etwas zu meckern haben. Ich an ihrer Stelle würde ihm nur noch deftige deutsche Hausmannskost auf den Tisch knallen. Er will mit einer Deutschen zusammenleben, also soll er sich auch gefälligst anpassen…..

    Mai 14, 2013 um 3:07 am

  7. Ich habe zufällig Deinen Blog gefunden 🙂
    Die Bentos hier sehen echt lecker und Kawaii aus!!

    Deine Kids freuen sich über Obento, oder?

    Ach, ja, als Deutschlehrerin kann ich sagen : Viele Japaner sehnen sich nach Deutschland und dem Leben in Deutschland. (Aber was die Kirschblütenzeit angeht, könnte Japan schöner sein 😉 )
    Ich bin nie in Düsseldorf, aber wer schon da war, sagte mir, die Stadt ist sehr schön und einen Besuch wert.
    Ja, ich will wieder nach Deutschland und noch mal die fröhliche Weihnachtsstimmung genießen…

    Liebe Grüße aus Japan
    Kumiko

    September 19, 2013 um 3:03 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s