Winter in Japan

Neujahr am Fuji-san

Hakone Ropeway

Düsseldorf versinkt grade im Schnee … und ich liege gemütlich in eine dicke Decke eingerollt auf unserem Futon und genieße die Ruhe.
Nichts spannendes. Wirklich.

Als kleine Randnotiz sollte ich erwähnen, dass momentan die japanische Filmwoche hier in Düsseldorf stattfindet. Das Programm ist abwechslungsreich und es gibt von Klassikern bis Reizüberflutung einiges.

Gestern waren wir in „Always – Sanchome no Yuhi“. Den Film kannten wir zwar schon, aber die Gelegenheit ihn mit ganz vielen anderen Menschen zusammen zu schauen wollten wir uns nicht entgehen lassen. Allein schon wegen der herrlichen Reaktionen. Meine Freundin stellte am Ende fest, es gibt zwei Arten von „Lachtypen“. Eine Menge Leute, die leise hinter vorgehaltener Hand kichern und glucksen – und die andere Art, ein paar wenige die so laut losprusten, dass es für einen ganzen Kinosaal reicht.

Alle Mädels checkten nach dem Film erstmal ihr Makeup und auch den Männer im Saal sah man an, dass sie die ein oder andere Träne vergossen haben. Ein besonderer Gruß geht an die Dame, die neben mir gesessen hat – stolze 3 Packungen Taschentücher waren das mindestens die sie tränenvergießender Weise verbraucht hat ..

Wer Interesse an Japanischen Filmen (mit deutschen oder englischen Untertiteln) hat, sollte dort unbedingt vorbeischauen! Es ist umsonst und lohnt sich!  —> Hier gehts zur Website!

Bitte Bitte – falls ihr hingeht – auch unbedingt hinterher brav den Fragebogen ausfüllen, damit diese Veranstaltung auch die nächsten Jahre wieder stattfinden kann!

So, jetzt aber zurück zur Japan bloggerei..

Silvester.

Wir haben den Silvesterabend dieses Jahr nicht in Chiba verbracht, sondern sind – mit einem kleinen 2-Tägigen Umweg über Kamakura, Izu und Hakone – zum Yamanaka-ko gefahren. Einer der großen Seen um den Fuji-san herum und für Touristen denke ich mal auch einer der Interessanteren.

Kamakura hatten wir eigentlich nur für Sohnemann angesteuert um ihn mit dem Daibutsu zu beeindrucken.. aber er fand die Dango in der Stadt doch weitaus interessanter. Und die Nummernanzeige im Bus.

Tja, da es in Strömen regnete, waren wir auch eher schneller mit unserem Ausflug fertig . Einmal durch die Stadt wackeln und weiter in Richtung Izu. Da der Regen noch immer zu stark war um sich draußen in irgendeiner Art zu bewegen, mussten wir uns mit einem Blick übers Meer vom Auto aus begnügen und tuckelten dann weiter nach Yugawara.

Ich will garnicht wissen, wieviel Bf für das Hotel geblecht hat…. Edel… richtig traditionelles Ryokan.. mit privat Onsen.. und Washoku!

Das Essen war traditionell, aber zu gewöhnungsbedürftig. Ich konnte es mir nicht schmackhaft machen und Sohnemann auch nicht.. fast alles schaute einen an. Die kleinen weißen Fischchen, die in Tsuyu auf dem Konro vor sich hinköchelten.. das Sashimi, das in einem etwas verbogenem Fisch präsentiert wurde.. glibbriger Uni (Seeigel)… Sohnemann hat tapfer alles ohne Augen probiert!

Am nächsten Morgen brachen wir bei schönerem Wetter nach Hakone auf.

Per schweizer Bergbahn und Seilbahn nach Gora. Der Ort heißt wirklich so. Kein Regen mehr, ein paar Wolken und ein bisschen Sonnenschein war uns gewährt – inklusive dem Entdecken einer kleinen Ecke vom Fujisan.

Kann nicht mal langsam irgendein schlauer App Entwickler etwas entwickeln das anzeigt in welcher Richtung der Fujisan liegt?? Das würde das Leben manchmal um einiges leichter machen…

Nach einer Bootsfahrt über den Ashinoko wurde es auch schon wieder Zeit zum weiterfahren, schließlich will man ja den Jahreswechsel irgendwo komfortabel verbringen..

Yamanaka-ko also. Ein kleines Hotel, fast schon Backpackers hostel. Sehr günstig, nur Tatamiräume, sauber, mit kleinem Onsen und Gemeinschaftsmicrowelle.

Wir ignorierten den Hauseigenen Mini-onsen allerdings, denn wir hatten größeres vor.

Es gibt in der Nähe einen Onsen Themenpark mit 18verschiedenen Onsen. Für 1000yen kann man in 8 verschiedenen planschen – zahlt man mehr, kann man auch die anderen erkunden. Aber 8 sind ja schon vollkommen ausreichend finde ich. Wir teilten uns also auf und nachdem ich mich wieder einigermaßen ins System eingewöhnt hatte mit all den Körben und Handtüchern und so weiter, genoss ich eine ganze Stunde Zeit für mich! Vom kleinen Rotenburo-Goemon-Kübel aus konnte ich die Sterne bewundern, in der unterirdischen Grotte entsponn sich eine interessante Unterhaltung mit einer Japanerin, die es unglaublich interessant fand, dass eine Gaijin sich in ihren Onsen verirrt hat und die zahlreichen Kinder blieben erstmal mit offenem Mund stehen sobald sie mich entdeckten. Achso, und die vielen Pflegeprodukte erst die einem dort zur Verfügung gestellt werden!! Ein Paradies!

Auf der Männerseite gibt es nicht so viele Extras, aber es scheint meinem Sprössling auch so gefallen zu haben, denn die Männer verkrümelten sich auf sein Drängeln hin nach einer kurzen Pause direkt zur zweiten Runde.

Ich dagegen bestaunte die Gelassenheit der japanischen Väter um mich herum, die schlafenderweise ihre Kinder hüteten bis Frau Mama aus dem Onsen zurückkehrte.  Ich glaube ich hätte nicht weiterschlafen können, wenn mir ein Pampersrocker mit der Windel am Po übers Gesicht rutscht… Nachdem er mich erblickt hatte, war alles andere sowieso uninteressant. Da hieß es erstmal „wir verstecken uns vor der Langnase und luken ab und zu mal hervor ob sie noch da ist“. Sehr unterhaltsam.

Nachdem alle aus unserem Grüppchen wieder aus dem Onsen herausgekrabbelt waren, stellten wir fest – mist! Es ist fast schon Neujahr!

Jetzt aber Husch Husch schnell noch Soba im Konbini kaufen und zurück zum Zimmer!

Es wurden dann doch nur Instant-soba… nicht so wirklich lecker, aber immerhin haben wir aufgegessen und somit kann dieses Jahr nur ein gutes Jahr werden! Jawoll!

Den Countdown haben wir im Fernsehen nebenbei verpasst… und nachdem wir es bemerkt hatten, gab es ein gemurmeltes „Happy new year“ und ein etwas lauteres „Otanjoubi omedetou“ für mein Männe – dann wurden die Futons ausgerollt und die Sache mit Neujahr, Geburtstag etc. war gegessen.

Neujahr auf japanisch halt.

Der nächste Morgen überraschte uns mit klarem Wetter und einer berauschenden Ansicht auf den Fujisan. Letztes Jahr war es ja schon der Wahnsinn, aber dieses Jahr war es noch klarer zu sehen! Außerdem hatte er auch mehr Schnee als im letzten Jahr, was ihn in der Sonne richtig funkeln ließ.

Der Tag wurde dementsprechend dazu genutzt, die Seen rund um den Fuji-san zu genießen, einen kleinen Ausflug ins Fuji Milkland zu machen (wo wir letztes Jahr im Winter ein Häuschen gemietet hatten), dort jede Menge Eis zu essen…

und zum Schluss den Sonnenuntergang am Tanuki-ko zu sehen.

Schade, dass der Tag nur 24h hat.. so fuhren wir im Dunkeln zurück nach Chiba..


Yokohama – von Chinatown bis Anpanman

Tag 3

Dahaaaa! Neue Kamera!

20130115-172346.jpg

Eigentlich wollte ich mir die „alte“ Panasonic Lumix G3 zulegen, aber Panasonic beschloss dann gegen Ende des letzten Jahres doch, die Kamera aus dem Verkauf zu nehmen und dafür zwei neue zupräsentieren.

Meine Wahl fiel somit auf die sehr ansprechende G5. Leider nur mit japanischer Bedienung. Macht ja nüscht, unnütze Kanji wollte ich ja eh schon immer lernen, also gab es direkt das double lense kit – denn ohne Objektive ist auch die schönste Spiegellose-Reflex-digitalkamera recht nutzlos. Spiegellose ist übrigens 10x unterstrichen, denn genau damit macht Panasonic massiv Werbung.

Zum Vergleich durfte ich im Laden auch die neue Olympus Pen und eine der neusten Sony Entwicklungen ausprobieren, sind auch beide sehr schön, nur – die Panasonic fand ich um Weiten handlicher. Das Gewicht, die Optik und vor allem die Handhabbarkeit selbst mit großen Objektiven stimmen – schwupps noch ein Macro Objektiv dazugewählt, eine schicke Tasche und Tadaaaaaa! Jetzt bin ich voll ausgerüstet!

Natürlich muss man mit neuen Kameras erstmal ein bisschen rumspielen – und natürlich packt man als absoluter Noob in dem Bereich garantiert auch am ertsen Tag das falsche Objektiv ein…. *räusper*

So startete also der Tag und wir machten uns auf in Richtung Yokohama. Per Auto.

Der Großbereicht Tokyo-Yokohama ist mit dem Auto ungefähr so angenehm zu befahren wie… hmmm… nehmen wir mal Brechdurchfall.
Ihr seht, es ist super toll. Vor allem wegen der Parkplätze.
Es gibt sie, aber mit bis zu 1000yen -also knapp 10€- pro Stunde sollte man sich den Sinn des Unterfangens gut überlegen.

Aber nun ja, wenn man mit 7 Leuten unterwegs ist, ist das Auto nicht die schlechteste Lösung. Und so tuckelten wir über Umi-Hotaru hinein nach Yokohama.

Warum ausgerechnet Yokohama? Weils mir da gefällt! Wir verbinden viele Erinnerungen mit Yokohama und einen Großteil meiner Zeit in Japan habe ich auch dort verbracht. Es ist sauber, abwechslungsreich und der Blick über das Meer ist von dort aus auch schön..

Ziel Nummer 1 – SOGO.

Sogo ist eine Kette riesiger Einkaufskomplexe, die so ziemlich alles in sich vereinen was man sich nur vorstellen kann. Nach kurzer shoppingtour (auf dem die Zweignase sich einen Rilakkuma im Schlafsack ergatterte) trieb uns der Hunger ins Chinatown.

;

Das Yokohama Chinatown ist noch immer einer der wenigen Orte, die mich wahnsinnig machen weil ich mich grundsätzlich dort verlaufe!
Ich habe es noch nie geschafft, dort den gleichen Laden zweimal zu finden geschweigedenn zurück zu den Panda-man zu finden die ich meinem Sprössling zeigen wollte.
Selbst mit modernster Technik ala Apple Maps lande ich in der Pampa zwischen Zwitschernden Verkäufern, die einem das ganze Jahr über Kuri, Esskastanien, andrehen wollen oder einem die neusten Speisekarten solange unter die Nase halten bis man ihnen verspricht nur noch schnell seine Freunde zu holen und dann dort einzukehren.
Aber diesmal war es anders.
Keine Zeit zum verlaufen. FMIL hatte den Plan und lotste uns zielsicher zum Restaurant ihrer Wahl. Wenn es ums Essen geht, findet sie immer zielsicher den Weg. Wir trotteten folgsam hintendrein und ich ärgerte mich über den Objektiv- patzer der es mir unmöglich machte, nette Fotos zu machen. Argrrrrh! Zumindest habe ich es dadurch gelernt…

da war der Tisch noch fast leer..

Das Restaurant stach nicht besonders hervor und, um es mit den Worten von Bfs Mutter auszudrücken, Höflichkeit ist was anderes, aber das wird in einem Chinesischen Restaurant geduldet. Nachdem wir unsere Bestellungen aufgegeben hatten konnten wir garnicht so schnell schauen, wie sich der Tisch füllte. 7 Hauptgerichte in der Mitte, 7 Schalen Reis, 7 Schalen Suppe, 21 Schälchen mit eingelegtem Gemüse und irgendetwas scharfem, 2 Salate und Getränke und… Voll!
Wir futterten uns also munter einmal quer durch alles durch – verdammt lecker!- und rollten dann in Richtung Auto zurück. Dort trennten sich dann unsere Wege, denn wir wollten noch in Richtung Minato Mirai und der Rest hatte eher das Bedürfnis einen Verdauungsschlaf zu machen…

Einmal durch die Roten Backsteinhäuser des Aka-Renga-Soko, einmal das Meer sehen, sich ein bisschen auspowern und dann auf zum Queens square.

Weil unsere Mägen auf wundersame Weise plötzlich wieder Platz für mehr hatten, konnten wir den „Kastella Bärchen“ unterwegs nicht wiederstehen..

„Betsu Bara“, also quasi „Ersatzmagen“, nennen es die Japaner wenn man plötzlich trotz definitivem Überfressens noch ein wenig Platz für Süßkrams in seinem Magen findet..

Einmal schnell durch den Queenssquare zur Minato Mirai gehuscht und Sohnemann seinen Wunsch eines ausgedehnten Pokomon center Besuches erfüllt.

Pokemon center.

TAUSENDE von Pokemonviechern in allen Variationen und Kombinationen. Ob als Plüsch oder Schlüsselanhänger, Brotdose, Schlafanzug oder gar als Handtäschchen! DAS also ist ein Pokemon center!
Mein Sohnemann, sichtlich überfordert von den ganzen Eindrücken entschied sich am Ende (nach gut einer Stunde in diesem riesigen Laden..) ganz brav für 4 Booster packs mit Sammelkarten. Eine weise Entscheidung, denn mehr hätte am Ende auch nicht mehr in unsere Koffer gepasst…

Ich durfte meine Nase noch kurz in den gegenüberliegenden Ghibli shop stecken, aber irgendwie hat sich der Drops gelutscht. Die wirklich schönen und brauchbaren Sachen bekommt man dort nur noch selten und das ist schade. Selbst die Baby Abteilung musste nun anderen Sachen weichen und ich würde den Laden daher mittlerweile eher als „Ghibli, Raupe Nimmersatt, Gespard und Co“ betiteln.

Weihnachtsbeleuchtung Minatomirai

;

Auf zum Anpanman Museum!

Nein, wir sind nicht durch den Vergnügungsteil durchgehüpft. Ich denke da ist mein Sohnemann schon ein bisschen zu groß für… obwohl.. manchmal..
Dafür haben wir uns in der riesigen Shoppingmall umgesehen. Faszinierend was man so alles herstellen kann wenn man eine Hand voll Hauptcharaktere zur Verfügung hat und eine Anzahl von Nebencharakteren die aufgrund ihrer Anzahl einen Platz im Guinnesbuch der Rekorde halten. Auch erstaunlich in welcher Preisklasse sich diese Dinge bewegen wenn man bedenkt wie viele Eltern ihre Kinder damit von oben bis unten ausstaffieren…


Ein Pullöverchen in pink mit Aufdruck – 60€. Eine Kinderjeanshose mit Herzchen – 90€. Ein Paar Winterhandschuhe mit Anpanman Gesicht darauf – 45€. Niedlich sind sie ja…. aber da kaufe ich meinen Kindern lieber 30 Teile von H&M oder zur Not auch Uniqlo.

Hauptziel unseres Besuches in der Mall war allerdings ein anderes Geschäft.

;

Karreepanman, Shokupanman und Anpanman!

Jiamu Ojiisans Baking factory – Onkel Marmelades Bäckerei!

Dort kann man nämlich Charakterbrötchen und andere Leckereien kaufen. Oder einen Backkurs belegen und diese dann selber herstellen.
Da unsere Zeit nur für ersteres reichte, bestaunten wir erstmal das Angebot und entschieden uns dann, für den Schnäppchenpreis von „nur“ 300¥ (~3€)pro Brötchen, 6 verschiedene Dingsbumse mitzunehmen mit dem Ziel einer Magenverstimmung. Olé.

;

;

Die Dinger haben wir dann später auf der Rückfahrt per Bus gefuttert.. waren garnichtmal so lecker… zumindest ein paar davon. Den Kurimu-panda kann ich z.B. uneingeschränkt empfehlen. Den Baikinman nicht. Und Dokin-chan auch nicht.

Wie grade schon erwähnt, fuhren wir an diesem Abend mit dem Bus zurück und wurden zuhause direkt überrascht. Bfs Bruder hatte der Vormittag mit Zwergnase so gut gefallen, dass er spontan alle seine Pläne umgewirbelt und seine Frau bei ihren Eltern abgeliefert hat um noch den Abend und den nächsten Morgen mit uns verbringen zu können. Gemütlich unterm Kotatsu zusammengekuschelt ließen wir den Abend bei hausgemachten Mochi ausklingen. Myamm.

P.s.: mehr Bilder gibt es wenn Flickr eeeendlich aufhört meine Bilder zu zerstückeln! …und im selben Zug werde ich dann auch die Bilder hier mit den komischen Streifen/Teilungen ersetzen.. habt Geduld mit mir..


Air france, Sky tree, Jetlag und andere Katastrophen

Tag 1&2

Da war er nun, der erste Japanurlaub mit Kind.
Die antrainierte Routine – Koffer packen, Zugverbindung zum Flughafen raussuchen, Handgepäck nochmal überprüfen und für einen frühen Flug sehr spät ins Bett gehen- check.

Alles verlief flüssig, wir landeten trotz Klappermaschine und ungenießbaren Keksen gut in Paris, machten uns dort auf den Weg zum Terminal und stiegen in den „großen Flieger“, der uns nach Narita bringen sollte.

Die erste Enttäuschung – unsere drei Sitzplätze waren nicht wie von der Tante beim Check-in angekündigt am Fenster sondern lagen in der Mitte.. Mitte mit 3 Personen heißt, dass neben einem noch jemand anders sitzt, der evtl nicht so erpicht darauf ist in einer Reihe mit einem Kind zu fliegen oder generelle Aversionen gegen Männer hegt oder was weiß ich nicht noch alles.

Die Frau neben der wir landeten gehörte zur ersten Kategorie.
Augenrollen. Na das kann ja ein lustiger Flug werden..

Gefreut hat uns dann die Ansage nach dem Start in der es hieß, dass es später Eis gäbe – allerdings hat keiner dazu gesagt, dass das Eis mitten in der verordneten Nachtruhe ganz ganz heimlich und leise ausgeteilt wird damit es auch ja keiner mitbekommt. Großartig. Ich war gottseidank noch wach und konnte meinen Sprössling wecken der vorher Stundenlang auf das versprochene Eis gewartet hatte, sonst hätte es wohl Tränen gegeben.

Beim Anblick des Kindermenüs konnte ich seine Reaktion „Das ess ich nicht!“ durchaus nachvollziehen und auch mir ging es beim normalen Menü nicht viel anders. Angekündigt war glaube ich Shougayaki mit Zuckerschoten und noch irgendwas… die Realität stellte sich als matschiger Brei mit Einheitsgeschmack heraus.

CIMG4361

Schaut lecker aus, nicht?

Warum ich so auf dem Essen rumhacke? Weil ich weiß, dass es auch lecker geht! Bei British Airways in der Buisiness class war es verdammt lecker! Bei Korean Airlines in der Holzklasse ebenfalls! Warum bekommen dass KLM und Air France nicht auch hin?!

Der Rest des Fluges verlief recht ruhig, auch weil die erzwungene Bettruhe sich bis eine Stunde vor Landung hinzog. Man hat quasi gegessen, geschlafen, wurde kurz vor knapp geweckt, zum nochmal essen gezwungen und die Tabletts wurden dann während der Landung eingesammelt.
Für Kinder gab es jetzt nicht so viel interessantes – das deutschsprachige Entertainment beschränkte sich auf „Madagascar 3“ und „Hotel Transilvanien“. Nach dem 2. Mal Madagascar hat mein Sohnemann dann auch aufgegeben und geschlafen.

Bei der Landung waren wir noch ziemlich verpennt, aber es hilft nichts – dem Piloten sagen er soll doch mal bitte etwas langsamer landen weil wir noch schlafen wollen funktioniert irgendwie nicht. Hrmpf.

Tokyo. Ungewohnt kalt. Diesmal wurden wir auf dem Weg zum Zug nicht von Aushilfspolizisten angehalten und zu unseren Aufenthaltszielen befragt. Schade aber auch. Ich hab doch extra ein bisschen Osaka-ben gelernt für solche Fälle!

;

CIMG4369

;

Egal, der Zug hat uns auch so sicher nach Chiba transportiert und da Bf dort noch eine Verabredung mit der Bank hatte, haben die Zwergnase und ich uns in den nächsten Starbucks verkrümelt wo wir mit unseren 3 Koffern auch fast nicht aufgefallen sind.

Nach dem kleinen Zwischenstopp in Chiba city ging es weiter zu unserem eigentlichen Ziel – Bfs Mutter.
Die Wohnung ist typisch japanisch. Winzig und bis unter die Decke vollgestellt, aber trotzem irgendwie gemütlich und es gibt einen Kotatsu! So lässt sich Bibberkälte aushalten! Nur das Badezimmer hätten wir am Liebsten gemieden, denn das Außenfenster war nicht so wirklich dicht, was uns ein gefühltes -4 Grad eisiges Duscherlebnis verschaffte. da konnte auch das bis zum Siedepunkt aufgeizte Wasser nichts dran ändern. Zumindest die Toto-Klobrille war beheizt.

;

Der erste Tag fiel mit dem Todestag von Bfs Vater zusammen.
Es ist eine schwere Zeit. Auf der einen Seite möchte man unbeschwert und mit guter Laune seine eh schon knappe zeit in Japan genießen und auf der anderen Seite klebt die Erinnerung mit vielen Gefühlen verbunden an einem.
Es fühlt sich noch nicht an, als wäre es schon ein Jahr her. Eher als wäre es letzte Woche passiert.

Das Schöne – in Japan ist der Tod nicht wirklich gleich Tod. Der Verstorbene ist immernoch Teil des Lebens und der Tag beginnt meißt mit einer kleinen Schale Reis für den Mini-Schrein mit Foto. Auch von Reisen bringt man kleine Mitbringsel mit die dann im- oder auf dem Holzkästchen landen.
Am Grab wird mit dem Verstorbenen gesprochen als läge er nur in seinem Bett und würde alles mitbekommen. „Geht es dir heute gut? – Ich mache es dir jetzt gemütlich – Ich habe dir Blumen und deine lieblings Räucherstäbchen mitgebracht – Bis morgen, Papa“.

Auf diese Art fühlt sich das Ganze nicht so bedrückend an finde ich. Vielleicht liegt es aber auch einfach nur an der fröhlichen und herzlichen Art von Bfs Mutter.

Nach dem Besuch am Grab waren wir drei schon ziemlich fertig und wollten nur noch eine Kleinigkeit vor dem Schlafen essen.
Auf zum Yume-an, einem Kettenrestaurant in dem man eine große Auswahl an traditionellen und moderneren Sachen hat – von Fisch über Nudeln über Shabu Shabu ist eigentlich für jeden was dabei und es ist mit im Schnitt 8€ pro Gericht bezahlbar.
Unser Krümel brauchte nicht lange für seine Entscheidung, denn es gab Kindermenüs mit Anpanman! Ich hatte irgendeinen Fisch mit furchtbar vielen Gräten (ich hasse Gräten..) und eh nicht so viel Hunger. Bf hat es gefreut.

Tja, und dann war der Tag (für uns) auch schon fast wieder um. Den Sonnenuntergang an der Küste verpassten wir knapp, aber die Aussicht übers Meer war trotzdem einfach schön und irgendwie beruhigend. Lukas war allerdings so müde, dass er direkt im Auto einschlief.

;

;

Am nächsten Morgen war die ganze Truppe dann schon um halb 4 wach, schlich sich ins Wohnzimmer unters Kotatsu und schaute die japanische Version vom Kinderkanal.Bildungsfernsehen auf Japanisch. Englisch für die Kleinsten. Als ich dazu kam, hüpfte grade eine Bleichnase in komischen Latzhosen und buntem Ringelschirt über den Bildschirm und sang ein Lied über Körperteile. Ich ging direkt wieder ins Bett.
Gegen 6 habe auch ich es nicht mehr ausgehalten und mich in das Abenteuer Dusche gestürzt. Kaaaaaalt! Eiskalt! Danach war ich zumindest richtig wach. Kind ebenfalls durch die Dusche gezogen und zurück unters Kotatsu bis der Herr auch fertig war.

;

sensoji

;

Tagesplan – Tokyo! Einmal Asakusa und zurück bitte.

Eigentlich wollten wir noch in andere Stadtteile, aber wie das Leben so spielt kamen wir doch erst um 11 in Chiba los, wuselten einmal durch Asakusa (natürlich durfte das obligatorische Omikuji nicht fehlen…) und setzten unseren Weg per 100yen Bus zum neuen Sky tree fort.

;

;

Tja, der Sky tree. Vor 3 jahren war er noch klein und niedlich und es hingen rote Kräne an den Gerüsten. Vor 2 Jahren war schon die erste Plattform plus Ringweg fertig, die kleinen roten Kräne hingen immernoch dran. Letzes Jahr war er eigentlich schon fast fertig, nur der Sendemast fehlte noch Teilweise und an der Außenverkleidung wurde noch ein bisschen rumgebastelt – und dieses Jahr standen wir also vor dem vollendeten Prachtwerk. So wie gut 500 oder mehr andere Leute auch.

20130113-132037.jpg

Wir hatten KEIN Ticket im Internet reserviert. Wozu auch? Das bisschen warten.. haha..ha..ha…

20130113-132159.jpg

Fast 4 Stunden haben wir angestanden! 4 besch….. STUNDEN! Draußen sind wir halb erfrohren, im Wartesaal erstickten wir fast vor Hitze. Außerdem fühlt sich warten mit Jetlag auch besonders toll an. Müßig langsam bewegte sich die Schlange in endlosen Serpentinen vorwärts. Überall Menschen. War man erstmal drinnen, kam man nicht mehr raus. Mir war schlecht, dem Kind war langweilig und Männe hatte schlechte Laune wegen dem schlechten Wetter. Yay. Perfekte Voraussetzungen.Endlich an der Kasse. 20€ pro Erwachsenem, 10€ für Zwergnasen. 50€ weg..
Wir dachten uns „supi, jetzt haben wir das Schlangestehen ja hinter uns – auf ins Abenteuer!“ und unsere Laune war schon kurz davor sich zu verbessern, da wurden wir in die Warteschlange für den Fahrstuhl eingegliedert.
Großartig.
Nach 20 Minuten rumstehen öffneten sich endlich die Fahrstuhltüren und wir durften eintreten.
Mit rasantem Tempo ging es nach oben, man bekam Druck auf den Ohren und dann…. war man endlich oben. Auf dem höchsten freistehenden Turm der Welt.

20130113-132305.jpg

Mehr Menschenmassen. Um am Fenster was zu sehen musste man sich anstellen -oder vordrängeln (dies schien die bevorzugte Methode besonders von älteren Herrschaften zu sein). Das Wetter war immernoch schlecht. Grottig schlecht. Kein Fuji-san. Dafür jede Menge Wolken.
Tokyo mit schlechtem Wetter ist nicht wirklich schön…Etwas enttäuscht stellten wir uns also wieder in die Endlosschlange für den Fahrstuhl der einen wieder zurückbringen sollte und nach „nur“ einer Stunde standen wir wieder vor dem Turm, belächelten die Wartenden mitleidig.

Zum Abschluss aßen wir Shabu Shabu in meinem Lieblingsrestaurant „Onyasai“ in Ueno. Leider etwas unter Zeitdruck, da es der Abend für Bonenkai, also Jahresabschluss Saufveranstaltungen der japanischen Firmen, war. Nach 2 Stunden wurden wir herauskomplimentiert, da die nächsten Reservierungen quasi schon Schlange standen. Wer schonmal Schabu Shabu gemacht hat, der weiß das 2 Stunden quasi garnichts sind… schade, trotzdem lecker.

Der Zug zurück nach Chiba tuckelte langsam vor sich hin, es war schon dunkel, wir fühlten uns Matschig und als wir zurückkamen, fielen wir direkt ins Bettchen.


Zurück im neuen Jahr!

O-shogatsu Totoro set

 

Ein Chaotischer und später Start, aber trotzdem wünsche ich euch, meinen lieben Lesern, allen ein frohes neues Jahr und hoffe ihr hattet auch eine schöne Weihnachtszeit (…au Backe ist das schon wieder lange her..)

Wie sich die Meisten sicher schon gedacht haben, war es bei uns etwas chaotisch mit der Zeiteinteilung und ich musste gezwungenermaßen den Blog ziemlich vernachlässigen, aber nun ist die erste Stresswelle abgeebbt und es kann weitergehen.

Vielen Dank auch für eure lieben Kommentare zu meinem letzten Post.
Es sei euch versichert, dass uns kein Trennungsdrama bevorsteht, ich ganz viele Kuschel- und Streicheleinheiten bekomme, ich mich immernoch zwischendurch aufrege, aber das vollkommen normal ist – und ich mittlerweile auch gelegentlich bekocht werde! Yay!

Ich denke einfach, dass alles eine gewisse Zeit zum einpendeln braucht und bei 99% der Dinge haben wir jetzt unseren Rhytmus gefunden. Am Rest wird weitergearbeitet!

Jetzt fragt ihr euch sicherlich, was wir so spannendes und anstrengendes in den Weihnachtsferien vollbracht haben..

Weihnachten – für euch sicher relativ unspannend und deshalb hier auch nur eine Randnotiz- waren wir bei meiner Familie feiern. Das erste „echte“ Weihnachten für Männe und auch richtig klassisch mit Kirche und singen bevor es Geschenke gibt. Für mich normal, für ihn etwas vollkommen neues. Er hatte fast genauso leuchtende Augen wie die Kinder! Alles in allem eine entspannte und schöne Zeit.

Am 2. Feiertag setzten wir (Bf, Lukas und meine Wenigkeit..leider ohne Mimi..) uns in den Flieger. Den Todestag von Bfs Vater und die Zeit um Neujahr verbrachten wir in Japan.

Auch dieses Mal gab es ein „erstes Mal“.. das erste Mal Japan mit Kind.
Ich habe mir vorher so viele Sorgen gemacht – übersteht er den langen Flug gut, kommt er mit der Sprache zurecht, verträgt er das Essen, wird er mit der Familie klarkommen usw.

Nach viel zu vielen Listen zum Koffer packen ist das Zeug am Ende nach dem Motto „ein bissel hiervon, ein bissel davon“ hinein geflogen – und das stellte sich am Ende auch als gut heraus. Alle meine Sorgen waren vollkommen unberechtigt!

Ok, die Sorge um den Flug war berechtigt, denn wir flogen mit Air france.. ihm ging es super (ausgestattet mit Gameboy, Nintendo DS, Büchern, Spielen und was weiß ich nicht noch alles..) aber ich hätte mich am laufenden Band aufregen können! Das Essen war nicht essbar, die versprochene Fensterplatzreihe stellte sich als „in der Mitte“ heraus und die Menschen die jeweils beim Hin- und Rückflug neben uns saßen waren höchst unangenehm…
Vielleicht war ich aber auch einfach nur zu gestresst, wer weiß.

So, die „für mich Zeit“ ist auch schon wieder um.. die paar Minuten für diesen Post mitgerechnet, hatte ich seit Weihnachten fast genau 4 Stunden für mich – und 3 davon habe ich auf einem Zahnarztstuhl verbracht. Dafür gibts bald neue Beißer! Hurraa!

Jetzt noch eine Runde Flickr befragen warum es meine Bilder nicht ordentlich hochladen will und stattdessen zerstückelt, und dann hoffe ich, dass ich vielleicht heute Abend noch die Ruhe und Zeit finde, über unseren Urlaub zu schreiben…

Ein schönes Wochenende~


Der Fluch der Flüge..

Um den Bericht über den Sommer abzuschließen – nach unserem Rundtrip ist nicht mehr allzuviel spannendes passiert. Wir sind noch einmal nach Chiba ins Krankenhaus gefahren und haben uns ansonsten dem Altag hingegeben bis ich wieder in den Flieger zurück steigen musste.

Es war ein angenehmer Flug – und wenn ich jetzt so darüber nachdenke, war es wohl einer der angenehmsten (den Flug mit Korean airlines ausgenommen – der eine davon war nicht zu toppen!)

Mit Flügen ist das bei mir nämlich immer so eine Sache. Hier scheine ausnamsweise ich das ausgeprägte Talent für Griffe ins Klo zu besitzen.

Mein erster Rückflug mit British airways fiel wegen des netten Isländischen Vulkans ins Wasser – ich musste zwei Wochen auf einen Ersatzflug warten. Ok, immerhin wurden Hotel und Fahrtickets bezahlt – und ich für den einen Flug in die Buisnessclass hochgestuft – aber trotzdem…

Der nächste Versuch – von Frankfurt mit Korean air. Auf dem Weg zum Flughafen wurde der Flieger leider von einem Blitz getroffen.. eigentlich war gegen 18:00 Abflugzeit, doch um kurz nach Mitternacht saßen wir immernoch und warteten. Kamen uns ein bisschen so vor wie in diesem Film mit Tom Hanks…
Nachdem man eigentlich schon aufgegeben hatte und uns zurück zum Gepäckband schickte, kam auf einmal doch noch die Durchsage zum Start der Maschine. Wieviele Menschen gehen in so einen Flieger rein? Jetzt stelle man sich vor, dass die ALLE nochmal durch Passkontrolle, Sicherheitskontrolle und Zoll müssen… Gleichzeitig… bei zwei geöffneten Schaltern….
Wir strandeten dann in Seoul, da wir natürlich sämtliche Anschlussflüge verpasst hatten. Eine Nacht im Luxushotel mit Vollpension über den Dächern der Stadt – garnicht mal so schlecht!
Und – qualitativ war der Flug mit Korean Air der Beste bisher! Die haben sogar USB Anschlüsse zum aufladen von elektrischen Geräten (Iphone?) und Wiedergabe seiner eigenen MP3 – plus – man konnte seine eigenen Kopfhörer ohne jegliche Probleme benutzen!
Das Essen war großartig und man konnte es sogar als „lecker“ bezeichnen. Eine Seltenheit!
Der Koreanische Zwischenstopp war also eigentlich garnicht so schlimm und der Rückflug verlief traumhaft! Wusstet ihr übrigens, dass es in Seoul ein Unterhaltungsprogramm für Reisende gibt? Traditionelle Musik, Kleidung, Tee.. und kostenloses Wifi – bzw. für die, die keinen Laptop dabei haben Massenweise frei nutzbare Netbooks und Internetterminals! Luxus pur!

Weiter mit der Edelweiß Airline – Volksmusik Beschallung und eine saftige Verspätung inklusive. Das Essen schlecht, der Service unfreundlich. Es gab verkohlte Crossaints an denen nicht nur ich mir die Finger verbrannt habe – denn es gab natürlich keine Servietten oder ähnliches dazu..

Zurück mit Austrian airlines – Essen weitestgehend ungenießbar, das Entertainment Programm in Endlosschleife ohne anwählbare Optionen – einzige Fluchtmöglichkeiten: Schlafen oder lesen.

Und nochmal British Airways – mit katastrophalem Service aber zumindest mit nur 1 1/2 Stunden Verspätung noch relativ pünktlich… der Rückflug verlief sogar ohne nennenswerte Verspätung. Fast schon ein Wunder. Gut, das Essen sollte man wirklich eher nicht zu sich nehmen.

So, und nun zur Winterkatastrophe schlecht hin.

Von Düsseldorf nach Paris lief alles glatt. Eine 3/4 Stunde zum Umsteigen reicht locker, dachte ich und stieg gut gelaunt aus dem Flugzeug aus.
Dumm wie ich feststellte, denn der Flughafen ist riesig!  Rennen war angesagt. Keuchend nach Luft schnappend kam ich bei den Pass- und Sicherheitskontrollen an, da bemerkte ich nur aus den Augenwinkeln heraus uniformierte und schwer bewaffnete Männer. Es dauerte keine 2 Minuten, da wurde das gesammte Terminal geräumt – wir wurden von den Männern mit vorgehaltenem MG nach hinten gedrängt. Alles nur auf Französisch und kein Wort Englisch. Sprich – keiner wusste was los war bis einer der anderen Touristen netterweise für uns übersetzt hat. Unbeaufsichtigtes Gepäck (wohlgemerkt HINTER dem Durchgang zur Sicherheitskontrolle). Eine Stunde lang blieb das Terminal gesperrt. Die Flüge fingen schon sämtlichst an auf der Anzeigetafel rot zu blinken und letzte Aufrufe zu machen – aber was sollten wir denn tun? Wir konnten ja nicht vorwärts! Panik stellte sich langsam ein. Dann wurde das Gate wieder frei gegeben und ALLES stürmte zu den Sicherheitskontrollen. Nachdem einige Leute ihrem Unmut Luft gemacht hatten, wurden die Passagiere der rot blinkenden Flüge nach vorne beordert um schnell zum Flieger zu kommen.

Wir waren also durch die Kontrollen durch, rannten sämtlichst zum Flieger, waren die Letzten, suchten unsere Plätze und dann ging es auch schon los. 1 Stunde Verspätung bisher – die ließe sich beim Flug aufholen meinte der Kapitän.

Wir rollten auf die Startbahn. Und rollten eine Runde. Noch eine Runde. Noch eine. Die ersten wunderten sich schon. Und dann rollten wir zurück ins Terminal. Ein Technischer Defekt! Yay! Man müsse auf die Handwerker warten, das könne eine Weile dauern. Zumindest stellten sie das entertainment Programm an. Eine Stunde später kamen die Handwerker endlich, überprüften fleißig 30Minuten lang alles, stellten fest, dass man ein Ersatzteil bräuchte. Das ganze sollte so um die 2 Stunden dauern. Ich fasse zusammen, bis dahin waren es schon 2 1/2 Stunden Verspätung und zwei angedrohte dazu – also 4 1/2.

Nach den 2 Stunden kam erneut eine Durchsage.Flugzeug irreperabel – wir müssen den Flieger wechseln – aber zuerst muss ein Ersatzflieger her. Alle raus aus dem Flugzeug und warten. Zumindest gab es irgendwann Essensgutscheine für ein Sandwich. Da es allerdings nur einen Laden gab im Terminal, der nichts davon wusste und plötzlich eine Horde von Menschen darauf zustürmten, bekamen nur die ersten 150 ungefähr etwas. Ich befand mich darunter, schleuste aber ein paar Familien noch dazwischen damit wenigstens die Kinder etwas Essbares und Trinken bekamen. Chaos. Verzweifelung. Schreiende, unglückliche Kinder. Gestresste Eltern.

Nach zwei weiteren Stunden stand dann endlich unser Ersatzflieger bereit. Das Einsteigen verlief recht unproblematisch und schnell – wir wollten schließlich alle nur noch sitzen und unsere Ruhe haben! Mit gut 7 Stunden Verspätung ging es dann endlich in die Luft.

Über das Essen brauchen wir da garnicht mehr zu sprechen. Katastrophe von vorne bis hinten. Genervte Stewardessen (dabei wurden die sogar vorher frisch eingetauscht) wo man nur hinblickte und selbst für das Bedürfnis nach nem Glas Wasser wurde man zusammengefaltet. Nein Danke! Da waren sich die meißten der Passagiere einig. Die anderen schliefen erschöpft. Schade, dass es die japanische Höflichkeit nur selten zulässt zu explodieren – hier wäre es zwischenzeitig sehr wohl angebracht gewesen.

Der Rückflug mit KLM war auch nicht so prickelnd – ich habe am Flughafen Narita noch nie zuvor ein solches Chaos erlebt! Zu dem Zeitpunkt als der Flug als Rot anfing zu blinken, waren höchstens erst 25% der Passagiere durch die Gepäckabgabe und noch nichtmal durch den Sicherheitscheck. Es ist doch immer wieder spannend…

Zumindest gab es dort dann aber „nur“ 2 Stunden Verspätung – die hatte ich eh schon einkalkuliert- und somit war alles Gut.

(Na? Wer findet in diesem Bild Fujisan, Tokyo Tower UND den Sky tree? – August 2011)

In diesem Sinne freue ich mich auf den nächsten Flug (irgendwann) und gehe jetzt erstmal die langsam frühlingshafteren Temperaturen mit den Kindern draußen genießen! cheers!


Berg da.. Berg weg..

Ich habe ja nun schon öfter behauptet, dass Fujisan ein Meister der Tarnung ist.. hier der Beweis!

Berg weg…

~Aussicht vom Tanukiko Sommer 2010 ~

Berg da…

~ Aussicht vom Tanukiko Winter 2011/12 ~

Beide Bilder sind aus fast der gleichen Position aufgenommen worden, nur das erste wurde etwas herangezoomt. 2010 war das erste Mal, dass ich zum Tanukiko kam. Damals hatte ich noch nichtmal ansatzweise einen Schimmer in welcher Richtung Fujisan sich befindet und wie groß er ist.. ich hoffe wirklich, dass ich irgendwann einmal zur Zeit des Diamond Fuji dort sein kann – wenn nämlich die Sonne genasu über dem Berggipfel aufgeht….

P.s.: Unglaublich aber wahr – dies ist der 100. Blogpost! Ebenfalls wurde heute die magische Zahl von 20.000 Lesern geknackt! Ich möchte euch ganz herzlich dafür danken!


Vergesslich.. und eine kleine Neuerung

Bei all dem Gewusel um mich herum habe ich doch tatsächlich vergessen euch ein frohes neues Jahr zu wünschen!

Das möchte ich nun nachholen (gestern war ja schließlich auch das Chinesische Neujahrsfest..) und euch alles Gute für 2012 wünschen!

 

Und noch eine kleine Neuerung..

auf Grund mehrfacher Nachfrage habe ich nun einen Facebook Like-button in die Menüleiste eingefügt!

Unter den einzelnen Posts findet ihr trotzdem weiter wie gehabt den kleinen „share me“ button, über den ihr den entsprechenden Post mit allen möglichen Plattformen verbinden könnt.


Von Neujahr, Hatsumode und einer kleinen Reise zum Fujisan..

Hui.. jetzt komme ich hier aber ganz schön durcheinander mit den Sachen die ich eigentlich noch über den letzten Sommer schreiben wollte, und den Sachen die sich aktuell nur so überschlagen..

aber gut, das Wetter draußen sagt mir mit seinen 2 Grad, dass Winterliches momentan besser passt daher werden die letzten Sachen vom Sommer später folgen..

__________________________________________________________________________________________________

Nach der Beerdigung kam Neujahr -und ging relativ leise auch wieder.

Neujahr in Japan ist anders. Gut, dass weiß man nun irgendwie schon so einigermaßen, aber wenn man selbst mitten drin steckt ist es nochmal etwas anderes.

Außerdem hat mein Freund an Neujahr Geburtstag, aber auch das ist hier keine allzu große Sache. Wir waren an Silvester schon weit vor Mitternacht im Bett. Der ursprünglich geplante mitternächtliche Schreinbesuch konnte ja auf Grund der Umstände nicht stattfinden und somit verschoben wir Hatsumode (das Neujahrsgebet) auf später und in einen Tempel da man dort keine Torii passieren muss.

In der Woche nach Neujahr sollte man viel Geduld bei einem Schrein- oder Tempelbesuch mitbringen, denn ganz Japan begibt sich in dieser Zeit dort hin.

Wir rangen uns zu einem Familienausflug durch zu einem recht bekannten Tempel ( Kasamori-ji) in Chiba. Das besondere, es ist der einzige Tempel in Japan, der durch Holzkonstruktionen auf allen vier Seiten auf einer Art Felsen sitzt – und er ist auch schon ewig alt (wurde irgendwann um 784erbaut). Der wohl berühmteste Tempel mit einer Holzkonstruktion (allerdings nur auf 2 Seiten) ist der Kiyomizudera in Kyoto. Das nur nebenbei..

Wir stellten uns in die endlose Schlage in der Kälte, trippelten eine gute Stunde lang im Schneckentempo vorwärts, wuschen unsere Hände im eisig kalten Tempelbrunnen und zu guter Letzt zogen wir auch noch brav unsere Schuhe aus um die steile Treppe zum Tempel zu erklimmen. Nochmal eine halbe Stunde bis wir endlich ins Heiligste schlurften. Eine kurze Einweisung wie gebetet werden soll. Hier benutzt man das 2-2-1-1 prinzip.. Zuerst wirft man eine 5 yen Münze in den bereitstehenden Kasten, dann folgt 2x klatschen, 2x verbeugen (einmal leicht und einmal tief) , beten, verbeugen (tief).

Alles ganz einfach, oder? Bis jetzt habe ich 6 oder 7 solcher Reihenfolgen in mein Hirn gebrannt, mal schauen was noch kommt…

Mit den Menschenmassen wieder nach draußen geschoben, noch ein paar Leckereien an den Fressbuden geknabbert, das obligatorische Omikuji gezogen (es ist kein gutes Jahr um zu heiraten oder Kinder zu bekommen~ aye~ und ich werde verlorene Sachen auch nicht wieder zurück bekommen..)

Weiter ging es zum Tokyo Deutsumura – dem deutschen Dorf in Tokyo (besser in Chiba…) wo jeden Winter die „Weihnachtliche“ Beleuchtung angeschmissen wird.. seht selbst..

Bf hatte ganz schön zu knabbern während der Tage um Neujahr.. das erste Mal ohne Vater. Das erste Mal ohne die Strukturen, die sich seit 8 Jahren eingeprägt haben. Das erste Mal ohne einen Besuch im Krankenhaus.

Ebenso seine Mutter und Schwester. Daher beschlossen wir, eine Kurzreise in Richtung Hakkone und Fujisan zu machen und die Gedanken wieder in andere Bahnen zu lenken.

Gesagt, getan – auf nach Hakkone. Unser erster Weg führte uns zum Museum des kleinen Prinzen. Ein recht interessantes Museum über das Leben des Antoine de Saint exupery – auch wenn ich immernoch finde, dass dieser eine überragende Ähnlichkeit mit Mr. Bean hat…

Danach fuhren wir ins Hotel, ein traditionelles Ryokan. Wir kamen recht spät an und es war schon fast Zeit fürs Abendessen. Zu viert teilten wir uns das Zimmer.. ein ein wenig komisches Gefühl. Ich wurde zwischen meinem Freund und seiner Schwester plaziert, Okaasan schlüpfte sogleich in den bereitliegenden Yukata. Ein Dienstmädchen (öhm.. naja, eigentlich geht das Personal da so um die 50 los….) klopfte an und fragte ob wir schon bereit zum Essen wären. Joa, waren wir wohl – und so fing sie an aufzutischen. Eine halbe Stunde. Und dann stand noch immer nicht alles. Ein richtig traditionelles Essen nach den strengen Regeln der japanischen Küche zusammengestellt.. Ein Traum..

(das war erst der Anfang…)

Nach dem Essen habe ich beim Onsen allerdings gekniffen… mit Okaasan und Schwester zusammen baden gehen war mir dann doch etwas..

Am nächsten Tag verließen wir das Hotel schon wieder und machten uns auf den Weg zum Hakkone open air art museum. Mit einer Seilbahn ging es einen Berg hinauf, den Berg halb wieder hinunter, wir landeten im 大涌谷 ( Owaku dani) und plötzlich stach mir der Geruch von faulen Eiern in die Nase.. die gelb qualmenden Dinger im Berg waren Schwefelquellen.. Roch nicht wirklich lecker, sah aber interessant aus. Wir kauften eine Tüte mit der hiesigen Spezialität „Kuro Tamago“ .. Schwarze Eier. Gelöste Sulfate und Eisenionen färben die Schale vom Ei schwarz ein, das Ei selber hat einen leicht schwefelig-salzigen Geschmack.  Ich begnügte mich dann doch lieber mit Yakidango

Weiter zum Museum..

Mit der letzten Seilbahn fuhren wir wieder zurück zum Auto und machten uns auf den Weg zum Fujisan.. genauer, zum Fuji Milk Land. Dort bezogen wir ein gemütliches Häuschen mit zwei Etagen und einem berauschenden Blick auf Fujisan. Es war zwar schon dunkel, aber aus unserem Schlafzimmerfenster hatten wir einen wundervollen Blick auf den Vulkan und einen berauschenden Sternenhimmel..

(Blick aus unserem Fenster)

Am nächsten Morgen erkundeten wir zunächst die Umgebung und fuhren dann zum Tanukiko. Das letzte Mal als wir dort waren, campten viele Familien am See und wir hatten leider keinen Blick auf Fujisan. Diesmal schlug uns die eisige Kälte um die Ohren. Trotzdem campte eine einzige mutige Familie am See und wir machten einen kleinen Spaziergang.

Es ist selten, Fujisan so perfekt und gänzlich ohne Wolken zu sehen. Leider war es zu windig um die Reflektion im Wasser sehen zu können, aber eine Menge Fotografen schienen genau auf den Augenblick zu warten.

Alles hüllte sich in das sanfte Rot der Abenddämmerung und nach einer gefühlten Million Bildern machten wir uns auf den Rückweg in unser Häuschen.

Mit ein wenig Zoff und Hektik checkten wir am nächsten Morgen schweren Herzens aus und begaben uns auf den Rückweg nach Chiba.

Zumidest so halb, denn unterwegs fuhren wir Shiraito no Taki an, einer Reihe von sehr bekannten Wasserfällen. Hier hat sich seit meinem letzten Besuch einiges verändert.. Das Erdbeben hat auch hier starke Spuren hinterlassen. Die Felsen sind zum Teil abgebröckelt und in den zusammenbetonierten Plattformen aus Kletterfelsen klaffen tiefe Risse. Nun ist fast alles mit Absperrgittern und Warnschildern versehen, auch die kleine Brücke die zu den Wasserfällen führt  hat Schaden genommen, ist allerdings noch begehbar..

Weiter ging es zu einer Fahrt rund um die  Seen am Fujisan

Zuletzt machten wir Halt in Oshino Hakkai (die 8 Quellen des Mt. Fuji).

Oshino Hakkai ist besonders für seine glasklaren Quellen und Teiche bekannt. Das Wasser schimmert in einem intensiven Blau und man kann selbst bei 8 Metern Tiefe noch jedes Detail am Grund sehen.

Die restlichen Tage verbrachten wir sehr ruhig in Chiba mit ein paar Ausflügen ans Meer.. und dann war unsere gemeinsame Zeit auch schon wieder vorbei..

Wir hatten in der ganzen Zeit zwar nicht wirklich die Gelegenheit für uns zu sein (gut, außer den 2 Stunden nach meiner Ankunft), aber trotzdem war die Zeit sehr intensiv. Viele Dinge empfand ich als Zerreißproben für unsere Beziehung, aber trotz aller Schwierigkeiten haben wir es zusammen durchgestanden und sind uns jetzt noch ein Stück näher als zuvor.. Wir werden sehen, was uns die Zukunft bringt..


Beerdigung auf Japanisch – Teil 2

20120115-101622.jpg

Einen Tag vor meiner Abreise erhielt ich die Nachricht, dass es so weit sei und ich mich auf die Beerdigung kurz vor Neujahr einstellen solle.

Noch nicht klar war zu dem Zeitpunkt, ob ich an der Beerdigung teilnehmen oder in der Wohnung bleiben würde. Ich selbst war mir auch nicht so ganz sicher was mir lieber wäre. Ich wollte niemandem ein unwohles Gefühl bereiten, denn die meißten Japaner fühlen sich nicht sonderlich wohl wenn eine weiße Langnase neben ihnen steht, vor allem bei Veranstaltungen, die mit einem komplizierten rituellen Verhalten verbunden sind, dass die meißten von ihnen noch nichteinmal selbst verstehen. Wie soll ich es dann also verstehen?

Auf meinem 23h Flug (der übrigens eine Katastrophe vom Feinsten war – aber dazu mehr in einem anderen Post) hatte ich genügend Zeit nachzudenken. Ich entschloss mich dazu, meinem Freund die Entscheidung zu überlassen. Er kennt seine Familie am besten.

Angekommen sammelte er mich am Flughafen auf und wir verkrümelten uns für zwei ungestörte Stunden in ein Hotel. Schon wieder 4 Monate vergangen seit wir uns das letzte Mal gesehen hatten..

Das Zusammentreffen mit der Familie ließ sich dann auch schon nicht mehr länger hinausschieben. In den letzten Minuten die wir in Zweisamkeit hatten, bat er mich an der Beerdigung teilzunehmen und an seiner Seite zu bleiben.

Der Abend mit der Familie lief recht ruhig. Wir schliefen zu siebt (5 Erwachsene und zwei Kinder) in dem kleinen muckeligen Appartment der Schwester, was aber eigentlich garnicht so schlimm war wie es klingen mag. Die beiden Kids sind ordentlich gewachsen seit dem ich sie das letze Mal gesehen habe, die Kleine kann sogar schon eine beachtliche Anzahl an Wörtern von sich geben. Bevorzugt wenn sie irgendetwas haben möchte (wie mein pinkes Trinkglas) „Da? Daaaaa! Pinku! Daaaaaaa! Pinku! Da?“ Des weiteren steht Anpanman hoch im Kurs und es herrscht Angst vor Mickey Mouse.

Wir verließen die kuschelige Runde um zum Beerdigungsinstitut zu fahren. Es war schon kurz nach 22:00, aber bei 24h Öffnungszeit war das kein Problem. Gibt einem irgendwie ein sicheres Gefühl, rund um die Uhr trauern und besuchen zu können.

An diesem Abend konnten wir ihn aber leider nicht mehr sehen, da schon die Arbeiten zur Beerdigung begonnen hatten. Somit standen wir in einem geschmückten Raum mit kleinem Altar und ich wurde in die Abfolgen des Gebetes eingeführt. Räucherstäbchen entzünden, Klangschale anschlagen, verbeugen, beten, verbeugen. Nicht so schwer, aber es erforderte doch einiges an Konzentration – vor allem da an anderen Stellen andere Abfolgen gelten.

Wieder zurück, fielen wir recht schnell ins Bett.

Am Morgen gab es ein wenig Hektik, denn 8 Leute wollten durchs Bad geschleust werden, mussten Duschen, Zähneputzen, und zumindest 3 davon sich schminken. Mich inklusive natürlich. Letztendlich starteten wir dann doch pünktlich. Unterwegs wechselten mein Freund und ich in ein kleines Mietauto, damit die anderen noch Gäste vom Bahnhof einsammeln konnten.

So waren wir auch recht früh vor den anderen mir bekannten Familienmitgliedern da. Anwesend waren schon die Schwester und zwei Brüder von Bfs Mutter. Nach formaler Verbeugung und dem Üblichen, wurde ich in der zweiten Raumhälfte „abgestellt“ während mein Freund sich zu der Tee trinkenden Gesellschaft begab und die richtige formelle Vorstellung durchführte. Ich hatte da nichts zu suchen, da wir ja nicht verheiratet sind. Fühlte sich ein wenig isoliert an, aber dann kam gottseidank der Bruder von Bfs Vater, der mich schon irgendwoher kannte und herzlich mit mir sprach. Nach und nach trudelte der Rest der Familie ein. Aus „an seiner Seite bleiben“ wurde allerdings nicht allzuviel, da er der Chounan (älteste Sohn) der Familie ist, somit nun das Oberhaupt, und damit sämtliche Aufgaben übernehmen musste.

Der Bruder meines Freundes hatte seine Freundin ebenfalls mitgebracht, die sowohl ein wenig Englisch, als auch ein wenig Deutsch spricht und deutsche Philosophie studiert hat. Da wir in der Familie eine gesonderte Stellung haben (~ nicht verheiratet) blieben wir für den Großteil der Zeit zusammen und sie erklärte mir ein paar Hintergründe und Regeln, die ich bei dem höflichen japanischen Zeremonialgemurmel wohl auch beim 10. Mal nicht verstanden hätte. Sie nahm mich quasi an die Hand und dafür bin ich ihr sehr dankbar.

Den Ablauf der Zeremonie an sich könnt ihr ja meinem letzten Post entnehmen. Ich habe versucht meinen Blick von außen ein wenig wiederzugeben, wobei ich natürlich in diesen Momenten mitten drin war – und das auch emotional.

Es ist einfach etwas komplett anderes als hier in Deutschland, wo doch eher distanziert mit dem Tod umgegangen wird. Geschlossene Särge und ein Grab auf dem Friedhof. Das ist in Japan halt einfach anders. Auch wenn das Begreifen des Todes damit ebenfalls nicht leichter wird. Gerade der Schritt vom letzten Mal sehen vor der Einäscherung um dann nach 90 Minuten vor ein paar Knochen und einem Gefäß voller Asche zu stehen..

Ein Todesfall zieht auch noch andere rituell-kulturelle Dinge mit sich. So wurden keine Neuhjahreskarten geschrieben und auch werden innerhalb von 49 Tagen keine Schreine besucht, da man Torii meiden soll (und Schreine nur durch eben solche betretbar sind…). Das hat damit zu tun, dass im Buddhismus in den 49 Tagen nach dem Tod alle 7 Tage ein „Gericht“ abgehalten wird, in dem der weitere Weg der Seele bestimmt wird. So sollte die Familie während dieser Phase beten und keine Schreine besuchen, da dies die zuständigen Götter verärgern – und somit eine Entscheidung zum negativen bewirken könne.

Mit anderen Worten, dass Neujahrsgebet im Schrein fällt ebenfalls aus. Aber es gibt ja auch noch Tempel.. dazu ebenfalls später mehr.

~Ich muss noch dazu sagen, dass es sich bei dieser Beerdigung um das Standardmodell handelt. Je nachdem wie gläubig die Familie ist (und wieviel der Geldbeutel hergibt) variiert das Ganze noch stark. Von daher ist auch dieser Einblick nur ein kleiner in eine unüberschaubar große Welt aus Traditionen, Ritualen und Religionen~