Japanisch essen gehen in Düsseldorf – Takumi

 

Bevor ich endlich meinen Reisebericht über das letzte Frühjahr (oh mein Gott.. ist ja schon wieder eine Ewigkeit her!) beende, möchte ich noch ein bisschen Kleinzeugs bloggen was unterwegs liegen geblieben ist, plötzlich in meinem Entwurfsordner meiner Computerarchive oder sonstwo aufgetaucht ist oder über aktuelles was einfach nicht warten kann bis es irgendwo dazwischen passt.

Im Zuge dessen tauchte auch die Idee wieder auf, einen kleinen Düsseldorf – guide, an dem ich schon etwas länger rumplane, hier irgendwie zu integrieren.

Bei vielen Japan-fans scheint irgendwie die Vorstellung zu herrschen, dass Düsseldorf DAS Japan-Mekka ist mit millionen von Shops und was auch immer. Auch immer wieder gern benannt ist die Immermann straße, öhm… entschuldigung, ich meine natürlich das „Japanische Viertel“.

Wir haben hier natürlich KEIN wirklich japanisches Viertel und die Immermann straße ist auch eher eine normale Straße, in der sich halt zwei japanische Supermärkte und ein paar Restaurants angesiedelt haben – so wie in anderen Stadtecken halt viele Türkische Supermärkte und Dönerbuden stehen. Sind das dann Türkische Viertel?

Wie auch immer, da ich gerne und mindestens einmal monatlich in japanischen Restaurants essen gehe und ich denke dass sich das mit meinem Freund noch ein wenig vermehrt, würde ich gerne einige gute Restaurants vorstellen in die es sich wirklich lohnt zu gehen – oder halt auch vor „grausigen“ Restaurants warnen, denn nichts ist schlimmer als von weiter weg im Japanfieber anzureisen und dann besch…. Essen vorgesetzt zu bekommen.
Den Anfang macht heute das Restaurant „Takumi“ auf der Immermannstraße 28, welches auf Ramen, also japanische Nudelsuppe, spezialisiert ist.

Vom Bahnhof nur einige Minuten Fußweg entfernt liegt es auf der rechten Seite der Immermannstraße.
In den Sommermonaten stehen draußen Tische und Bänke bereit um den Kundenandrang einigermaßen händeln zu können, jedoch steht meißt trotzdem eine lange Warteschlange davor. Einfach selbst einen Platz suchen und hinsetzen ist nicht – es geht immer schön der Reihe nach und die netten Kellnerinnen sind meißt mehr als höflich und gut gelaunt.

Für größere Gruppen bieten sich die Plätze draußen an, oder bei bis zu 5 Personen gibt es auch die Möglichkeit auf Tatamimatten platz zu nehmen. Ansonsten stehen kleine 2er Tische zur Verfügung die bei Bedarf von den Kellnerinnen zusammen geschoben werden.

Kommt man unter der Woche zum Essen, bekommt man wie in Japan eigentlich üblich, kalten Tee umsonst – meißt sogar steht er in einer mit Eiswürfeln gekühlten Kanne auf dem Tisch. Am Wochenende muss man allerdings für Getränke zahlen.

(wunderschön vollgekleckst von meinem Männe… keine Bange – man bekommt da saubere Karten!)

Die Speisekarte ist recht einfach gehalten, gut verständlich und wird sowohl auf Deutsch, als auch Japanisch zur Verfügung gestellt. Zusätzlich bekommt man meißt noch einen kleinen Zettel mit dem aktuellen Tagesangebot.

Laut meinem extrem mekeligem Freund schmeckt es fast wie zu Hause in Japan – was quasi einer Heiligsprechung des Restaurants seinerseits bedeutet.
Ich habe mich mittlerweile einmal durch die Speisekarte gefuttert und befinde es geschmacklich ebenfalls für sehr gut. Besonders schön für uns – für die Kinder gibt es seperate kleine Schälchen und Besteck und mehr Nudeln sind generell gratis wenn man danach fragt (steht oben links auf der Speisekarte).
Preislich liegt das Takumi im mittleren Bereich wenn man es mit anderen Restaurants vergleicht, allerdings ist es immernoch gut der doppelte Preis einer Standardschüssel Ramen in Japan (je nachdem wo man die denn zu sich nimmt…) Lohnt sich trotzdem!
Wenn ihr also mal in Düsseldorf seid und der Hunger auf Nudeln euch überkommt, versucht es doch einfach mal hier~
Advertisements

7 Antworten

  1. Ich hab erst ein mal im Takumi gegessen, ich muss sagen die Shoyu Ramen waren sehr salzig und da schmecken die mir in meinem Stammlokal in Stuttgart wesentlich besser. Aber ich muss denke ich noch mehr probieren um dem Restaurant eine angemessene Beurteilung geben zu können. Mein Favorit von Lokalen in Düsseldorf ist das Na Ni Wa. Billig is es für mich in Düsseldorf von den Preisen im Gegensatz zu Stuttgart da kostet es meist das doppelte. Kommen Japaner nach Stuttgart zum essen dann wird bei diesem Preisen doppelt der Schlag treffen. 😛

    September 20, 2012 um 6:55 pm

  2. Ernst

    Such doch bitte mal sowas in Berlin und teste es! Danke. 😉

    Und habe nun wieder Hunger, ich hoffe DU bist dir DEINER Schuld daran bewusst.

    September 21, 2012 um 2:22 pm

  3. Ich glaube jeder, der schon mal in einem guten… oder durchschnittlichen Ramen-Restaurant in Japan gegessen hat, findet das Takumi eher mäßig. Das Tonkotu-Ramen schmeckte so, als wenn jemand aus Deutschland oder aus Hokkaido sich da mal versucht, aber es dann doch nicht auf die Reihe bekommen hätte. Und obligatorisch: Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung.

    September 22, 2012 um 12:42 pm

  4. ozeki

    Vor allem gibt es (leider etwas teuer) mein geliebtes Chu-Hi. Suche es sonst in Düsseldorf verzweifelt (selbst in den Supermärkten nicht zu finden).

    September 22, 2012 um 9:21 pm

  5. Thuruk

    Sollte mal jemand nach Wien kommen, mein Favorit hier ist das Kosu (http://www.restaurant-kosu.at/). Kostet auch nicht viel mehr als in österreichischen Restaurants und man sieht fast nur Japaner dort.

    September 22, 2012 um 11:31 pm

  6. Chris

    Zum Schreien komisch sind Ihre Blogs. Bin mal gespannt, wie demnächst die Gescichte mit Ihrem Männe in Deutschland weiter geht. Reiskocher und ungeputzte Schuhe beim Zoll bieten jedenfalls schon einen Vorgeschmack.

    MfG
    Chris

    p.s. Übrigens, Ihre Rechtschreibung ist „meißt“ ziemlich eigenwillig. Ich würde mal das Korrekturprogramm aktivieren.

    September 23, 2012 um 2:37 pm

  7. Jesse

    Ich liebe Ramen! Es ist so schwer authentisch welche in in Deutschland zu essen. Ich habe das letztens gelesen http://essen-trinken-restaurants.de/ramen-japanische-nudelsuppe/ und wieder echt Lust bekommen. Ich kenne in Berlin das Cocolo in der Gipsstr. 3, sehr zu empfehlen!

    Oktober 4, 2012 um 8:28 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s