Der Zoll und ich (Teil 3) + Reiskocher

20120916-165447.jpg

(grrr.. das Foto ist grottig schlecht, hab aber vergessen ein besseres zu machen!)

Das Zollabenteuer ist halb überstanden – und ich hatte mehr als nur ein bisschen Glück!

Am Freitag machte ich mich mit tatkräftiger Unterstützung und Auto auf den Weg zum Zollamt. Düsseldorf Nord stand auf der Karte – sprich, genau am anderen Ende dieser (dort nicht mehrganz so) schönen Stadt.
Das Navi hat uns auch tatsächlich dort hin geführt, etwas versteckt lag also vor uns nun das Zollamt.

Natürlich bin ich erstmal gegen die Tür gerannt auf der dick geschrieben stand „Bitte erst klingeln“. Bin halt ich, und meine Gedanken kreisten auch eher um die Hoffnung, dass die netten Herren bloß nicht in die Pakete schauen würden.

Ich gab also brav meibe drei dicken Briefe mit Unterlagen ab und bekam ein „ja und jetzt brauchen wir die Anmeldebescheinigung!“ als Dank dafür.

Nochmals ausführlich erklärt und das Foto der japanischen Abmeldung vorgezeigt (die natürlich komplett auf Japanisch geschrieben war…).
Der Typ warf einen kritischen Blick aufs Datum.
Mein Blick wanderte hinterher.
Die Augen wurden groß.. stand da doch tatsächlich bei Jahr eine „24“?!
Dämmer, Dämmer, Diiiiiing! Auf den An- und Abmeldungen in japanischen Ämtern gibt man die japanische Zeitrechnung an! In diesem Fall also 24. Jahr der Heisei Ära = 2012

Mit ein wenig knurren setzte sich der gute Herr dann in Bewegung um die Kisten/Pakete heranzuschleppen.

Eine große Plastik-unterbettkommode mit Rollen und 10.000 Lagen Bubblefolie. Hmm.
Eine kleine Kiste mit Firmenaufdruck – der Reiskocher!!!

In diesem Moment fingen die Schweißperlen an zu laufen – bitte bitte bitte schaut bloß nicht in die Kiste!!! Mein Männe war nämlich ein wenig überfordert damit, mir eine Rechnungskopie zukommen zu lassen und das Geld das ich für die „Kaution“ der Sachen zur Verfügung hatte war arg limitiert…..

Eine dritte Kiste, unförmig und schon halb offen wurde herangeschleppt und lenkte mich von den anderen Gedanken ab. Der Mann vom Zoll stellte sich zu uns und blickte zuerst etwas verwirrt in die Kiste, scgließlich bückte er sich und griff hinein um mich einen Atemzug später zu fragen ob er denn mal einen kurzen Blick in die Kiste werfen dürfe.
Klar, natürlich. Immer doch – bedienen Sie sich.
Ein paar plastiktüten kamen zum Vorschein mit Schuhen und Hemden gefüllt.
Tjy, mein liebster Schatz – sobald du hier bist bekommst du ordentlich eins auf die Finger denn fast alle Schuhe waren nicht wirklich geputzt… und meine Güte wie viele Schuhe braucht ein Mann eigentlich?! Ich habe aktuell drei Paar.. aus der Kiste beförderte ich mindestens 7 paar ans Tageslicht und ich weiß, dass er noch einige mitbringen wird im Koffer?!

Egal, der Mensch vom Zoll schien von den dreckigen Schuhen beeindruckt, schob die Tüten zur Seite und stieß auf Aktentaschen.

Dies schien ihn ein wenig zu überfordern, daher ließ er die Sachen auch gleich wieder in die Kiste zurück sinken, vergewisserte sich dass auch alles älter als 3 Monate und schon benutzt ist, gab mir meine Briefe zurück und sagte uns, dass wir die Kisten nun mitnehmen dürften.

Ich stand da ein wemig verdutzt. Wie jetzt? Einfach so mitnehmen?? Keine Kaution oder Deposit oder was auch immer? Nicht die anderen Kisten überprüfen? Keine Unterschrift dass wir die Meldebescheinigung nachreichen müssten?

Nein, bräuchten wir nicht – und somit wurden wir aus dem Büro herauskomplimentiert.

Einfacher hätte es garnicht laufen können!
Denke ich daran zurück, dass ich vor ein paar Jahren jede Menge Stress wegen einiger Computer und Konsolenbauteile aus China hatte….

Aber hey, jetzt sind die Kisten zu Hause, stehen dekorativ in der Gegend herum und ich habe einen Reiskocher!! Einen JAPANISCHEN Reiskocher!

Und damit gleich das nächste Problem… für das Ding braucht man einen Spannungswechsler.. im Elektrofachgeschäft wurde uns ein solcher präsentiert- allerdings für stolze 260€. Jetzt frage ich mich ernsthaft, kaufen sich die ganzen Japaner die in den japanischen Läden hier Reiskocher erstehen alle einen 260€ Travo? Oder gibbet da auch noch was günstigeres?
(Falls sich hier einer damit auskennt – der Reiskocher braucht 1100Watt und läuft, wie fast alle japanischen Geräte, auf 100 Volt..)
Amazon bietet zwar einen Travo für 63€, aber dem Gerät traue ich dann doch nicht so ganz über den Weg weil die Preisdifferenz einfach zu riesig ist?!
Ich hätte Elektrotechnik lernen sollen…..

Das ist er übrigens: DER JAPANISCHE REISKOCHER… ich korrigiere- UNSER japanischer Reiskocher

20120916-165504.jpg

Advertisements

14 Antworten

  1. … und versuch erst gar nicht zu argumentieren, daß man ja für 230 Euro ungefähr 5 bis 10 Reiskocher mit 220V in Deutschland kaufen könnte. Das geht natürlich nicht, denn die Reiskocher sind ja nicht für japanischen Reis mit seiner kleinen Korngröße geeignet und ÜBERHAUPT IST JA JAPANISCHER REIS SOOOO BESONDERS UND FUNKTIONIERT NICHT MIT AUSLÄNDISCHEN KOCHERN!

    September 16, 2012 um 7:03 pm

  2. Maya

    Vermutlich handelt es sich bei den Reiskochern, die man in Deutschland kaufen kann um Geräte, die für den internationalen Markt gedacht sind und auch bei 220 V funktionieren. Es gibt auch in den bekannten Elektromärkten in Japan immer eine Ecke mit 海外向け Reiskochern.
    Das ist jetzt natürlich dumm gelaufen. Vielleicht kannst du irgendwo günstig einen gebrauchten Spannungswechsler bekommen. Nun ja, immerhin hast du das Geld für den Zoll gespart. ^^;

    September 16, 2012 um 7:16 pm

  3. also ich muss gestehen, dass wir uns vor einiger Zeit eine Takoyaki-Pfanne aus Japan bestellen wollten.. also eher so ein Gerät, das eigenständig heizt..
    kurz vor dem „auf Bestellen klicken“ fiel mir das mit der Steckdosen-Differenz ein und wir schwenkten – nach längerem (vergeblichem) Suchen nach preisgünstigen Trafos – auf eine herkömmliche Pfanne um, die ich halt auf’n Herd stelle..
    Fazit: wir haben ewig gesucht und NICHTS unter 200 € gefunden..

    und unser (nicht japanischer) Reiskocher kocht den japanischen Reis auch ganz super.. der weiß bestimmt nur nicht, dass er gar nicht japanisch ist *hihi*

    liebe Grüße
    shira

    September 16, 2012 um 7:54 pm

  4. nagarazoku

    Ich habe mir damals einen solchen Spannungswechsler für das Ausland von meinem Freund aus Japan mitbringen lassen, da hat das Teil nämlich nur 3.000 oder 4.000 Yen gekostet und funktioniert sowohl mit meinem Reiskocher als auch mit meinen Anti-Insekten-Schwein (^^) ganz ausgezeichnet. Vielleicht kannst du dir einen aus Japan mitbringen lassen? In Japan einen Spannungswechsler für japanische Geräte, die im Ausland benutzt werden können, erwerben, ist bestimmt einfacher als sich in Deutschland tot zu suchen, wenn wir auch mal bedenken, wie reisefreudig der Japaner ist, wie selten jedoch in Deutschland wahrscheinlich ein Spannungswechsler für japanische Geräte benötigt wird 😉 Im Notfall kann dein Männe bestimmt auch noch kurz vor dem Einsteigen am Fughafen einen kaufen ^^

    September 17, 2012 um 1:00 pm

  5. Thuruk

    Da kommt man sich ja barbarisch vor wenn man noch im Standardkochtopf Reis kocht.^^ Bringen die Geräte wirklich was? Um den Preis kann ich auch ne Woche segeln gehen…

    September 17, 2012 um 5:40 pm

  6. Habe da auch so meine Erfahrungen mit Trafos. Meine Erfahrung so weit war: Lieber in Japan kaufen. Da beginnen die Preise für 1000+ Watt-Trafos bei 50, 60 Euro – hier zum Beispiel:

    http://store.shopping.yahoo.co.jp/arukikata/11900009.html

    Japan -> Deutschland geht dabei noch, andersrum wird es wesentlich teurer.
    Allerdings lohnt sich bei modernen Haushaltsgeräten auch ein genauer Blick auf die Kennzahlen: Sehr viele Haushaltsgeräte sind heutzutage auf 100 bis 240 Volt ausgelegt – sprich, man braucht oft nur einen Adapter (und die sind spottbillig). Beim Reiskocher schon mal nachgeschaut, was da genau draufsteht? Wenn das der RC-10VRF ist, sieht es wahrscheinlich schlecht aus – der scheint wirklich nur 100 V zu vertragen… ansonsten – beim Kauf ansonsten aufpassen und 100-240 v kompatible Sachen kaufen, dann hat man den Stress nicht bei Umzügen zwischen J und D.

    September 17, 2012 um 5:51 pm

  7. Mensch, da hast du ja echt Glück gehabt. Da würde ich sagen, haben die 7 Paar dreckigen Schuhe deines Mannes wohl geholfen und du darfst ihn dafür ganz lieb umarmen, wenn er kommt 🙂

    An THURUK hier über mir:
    Also ich könnte ohne Reiskocher nicht mehr. Vor allem haben die neuesten Dinger ja auch noch zig funktionen und überhaupt kann man den Timer einstellen, sodass man morgens oder beim Nachhausekommen schon fertigen Reis hat. hihi!

    September 18, 2012 um 2:53 am

  8. Yep! Meine jap. Ex hat damals einen Reiskocher fuer schlappe 48.000 Yen (immerhin 480 Euro!) gekauft, weil man mit dem Teil den Reis ein wenig anbrennen lassen kann. Wtf? Ich hab ihr dann gezeigt, wie sie das mit einer einfachen Campinggasflasche mit aufgeschraubtem Brenner (alles zusammen ca. 15 Euro) viel schneller und besser hinbekommt. Schliesslich werden die komischen „angekokelten“ Onigiri aus dem Konbini auch so hergestellt (Wir verkaufen die Maschinen…) und in internationalen Restaurants wird auch so gearbeitet. Aber nein, das waere ja nicht original und wuerde nicht schmecken. Ho? Ende vom Lied: Der Ultra-Reiskocher steht jetzt auf dem Dachboden, weil andauernd der Reis angebrannt war, auch wenn sie es nicht wollte. Die Bedienung des Teils, immerhin mit Farbdisplay und Sprachausgabe, war „zu schwierig“. Jetzt tut’s doch der Campingbrenner. Ausserdem kann man mit dem ja auch wunderbar Unkraut wegbrennen……

    September 18, 2012 um 3:55 am

  9. @umij: Aye!

    @Maya: Ist mir schon bekannt, dass es in Japan auch Geräte für den internationalen Gebrauch zu erstehen gibt – allerdings nicht das Gerät welches wir nun besitzen und das war auch so beabsichtigt. Nur hatte ich irgendwie im Kopf, dass die Trafos so um die 150€ lagen… naja, aber wie du schon sagtest, immerhin musste ich im Zoll kein Geld als Sicherheit hinterlegen.

    @Shira: hmm.. nein.. weder der Reiskocher noch der Reis dürften davon etwas merken, aber das Problem liegt ja auch an anderer Stelle, nämlich bei meinem Freund. Und wenn der weiß dass des kein japanischer Reis ist noch ein japanischer Reiskocher, schmeckt es direkt nicht. Er ist in dieser Hinsicht halt……. etwas *räusper* anstrengend?
    Eine elektrische Takoyakipfanne steht bei mir auch schon seit 2 Jahren im Regal rum und staubt ein!! Aber hey, wenn wir jetzt eh nen Trafo kaufen müssen, können wir das Ding auch endlich mal benutzen!
    Wusstest du, dass man da drin auch super süße leckere Sachen machen kann?

    @nagarazoku: Als ich gestern in unserer japanischen Buchhandlung (die verkaufen auch Reiskocher…) nachfragte, wies man michallerdings darauf hin, dass die 100V Trafos spezieller seien und in Deutschland nicht unter 400€ zu bekommen wären. Das dortige am Meißten verkaufte Modell ist ein 220~230V -> 100V step down Trafo von Swallow und kostet stolze 498€.
    Der einzige Trafo in dem von dir genannten Preisbereich hat dick und fett eine Warnung draufstehen, dass man ihn bloß nicht mit Reiskochern oder anderen Geräten mit Microchip verwenden darf weil diese dann in die Luft gehen…
    Was hast du denn für einen Trafo wenn ich fragen darf?

    @Thuruk: Hmmm.. kommt immer auf den Geschmack an. Der Reis aus dem Reiskocher schmeckt definitiv anders als normal im Topf gekochter Reis. Der Grund warum wir uns für diesen schweineteuren Reiskocher entschieden haben war, dass er mit einem Vakuum arbeitet das die innere Struktur der Körner aufplatzen lässt – das führt zu einem besseren Geschmack. Trotzdem ist mein Lieblingsreis noch immer der leicht angebackene traditionelle aus dem japanischen Clay pot. Ist schon komisch, aber man sollte sich echt mal den Spaß gönnen und eine Reissorte die auf die unterschiedlichen Möglichkeiten gekocht wurden vergleichen. Freiwillige vor 🙂

    @Tabibito: Danke für den Link. Habe den direkt weitergeleitet und denke mal spätestens wenn wir um Neujahr rum wieder im Lande sind, werde ich mich mal auf die Socken machen um das Teil zu suchen. Gestern hatten wie diesen hier gefunden ( http://www.yodobashi.com/%E6%97%A5%E7%AB%A0%E5%B7%A5%E6%A5%AD-KNP-155-%E5%A4%89%E5%9C%A7%E5%99%A8-%E9%9B%BB%E5%AD%90%E5%BC%8F%E3%83%88%E3%83%A9%E3%83%99%E3%83%AB%E3%82%B3%E3%83%B3%E3%83%90%E3%83%BC%E3%82%BF-%EF%BC%88110V-130V%E3%80%81220V-240V%E2%86%92100V%E3%83%BB%E5%AE%9A%E6%A0%BC%E5%AE%B9%E9%87%8F1500W%EF%BC%89/pd/000000721755002010/ ) aber auf der Herstellerwebsite findet sich die Warnung, dass das Teil nicht mit Reiskochern kompatibel ist.
    Leider gibts den RC-10VRF wirklich nur als 100V Version.. mittlerweile wird er in Düsseldorf auch verkauft, nur liegt er hier preislich knapp unter 1000€ plus Trafo wobei der nette Herr aus dem Laden meinte „A joa, so ein paar sind davon schon über den Tresen gegangen…“

    @Anjifrosch: Haha, ja, umarmen werd ich ihn auf jeden Fall und auch nicht wieder loslassen! Hoffe nur er rennt nicht schreiend weg- hab ja noch immer nicht wirklich wieder Beißerchen und sehe eher aus wie eine Assibraut frisch vom RTL2 Hartz4 Stammtisch….. Aber egal, auch dass hat Vorteile und es gibt zumindest Hoffnung auf ein baldiges Ende der Zahnlosigkeit..
    Auf die Timerfunktion freue ich mich auch schon – endlich morgens ne Stunde länger schlafen können weil ich nicht erst noch den Reis fürs Bento aufsetzen muss!

    @Onkel Coolio: Haha, ich sehe mich auch schon vollkommen überfordert vor dem Ding stehen denn das kann nicht nur Reis kochen, nein, dass kann auch Brot und Kuchen backen und sogar Aufläufe sollen möglich sein.. Zumindest war die Bedienungsanleitung leicht verständlich und ausführlich erklärt. werde mir die wohl laminieren und erstmal an den Schrank über den Kocher packen.
    Angebrannten Reis kann das Teil wohl auch, aber für sowas nehme ich dann doch auch lieber meinen Gaskocher und einen guten alten japanischen Steinguttopf (wobei meiner glaub ich aus China stammt?! Bloß nicht meinem Männe erzählen…)
    Ich bin jetzt tatsächlich durch unsere japanischen Supermärkte gelaufen und hab Fotos von den vorhandenen Reissorten gemacht damit er mir mal glaubt dass es hier wirklich ganz viel dolle echten japanischen Reis gibt! Arrrgh!

    September 18, 2012 um 2:04 pm

    • nagarazoku

      Oh sorry, da kann ich dir gerade nicht weiter helfen – ich bin gerade selbst in Japan und mein Trafo damit tausende Kilometer von mir entfernt ^^; Allerdings gut zu wissen, ich habe ehrlich gesagt meinen Trafo nie darauf „untersucht“ ob man den überhaupt mit Reiskochern benutzen darf, das werde ich doch gleich mal machen, wenn ich zurück in Deutschland bin! Nicht dass meine Küche seit einem halben Jahr jedes Mal kurz vor dem Kollaps steht, wenn ich Reis koche O.o Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass sich für euch ein bezahlbarer Trafo finden lässt!!!

      September 24, 2012 um 3:22 am

  10. Freut mich das es endlich geklappt hat und dein Schatz bald bei dir sein wird. ^-^ Bist bestimmt schon aufgeregt oder? Ich hoffe du findest eine Lösung mit deinem Reiskocher. Da werden dich glaub schon paar Japaner aus Düsseldorf für beneiden. 😛 Liebe Grüße Cori

    September 19, 2012 um 8:51 am

  11. BigAl

    Ich verstehe das Problem nicht, solche Trafos gibt es wie Sand am Meer, schließlich haben die USA die gleiche Spannung. Ich betreibe meine japanische Mikrowelle seit anderthalb Jahren an dem da: http://www.amazon.de/gp/product/B0047UQUN0/ref=oh_details_o03_s00_i00

    Zusätzlich empfehle ich das da um den Trafo nicht dauerbrummen und „saufen“ zu lassen: http://www.amazon.de/gp/product/B00386RXW6/ref=oh_details_o05_s00_i00

    Oktober 9, 2012 um 9:23 am

    • Das Problem ist, dass dieser Trafo 110 Volt ausgibt und das Geräte mit Microchip nicht verkraften.

      Wir haben uns letztendlich einen aus Japan schicken lassen – das lag inklusive Versand noch immer unter 250€ und war somit wesentlich günstiger als ein Gerät hier zu kaufen.
      Was soll ich sagen, ist extrem leise, relativ klein im Vergleich zu den Monsterdingern die ich hier in D gefunden habe und erfüllt seinen Zweck – sowohl Reiskocher als auch Takoyaki Gedönse funktioniert und alle sind glücklich 🙂

      Oktober 13, 2012 um 5:29 pm

      • Glaubst du ernsthaft mein Toshiba-Mikrowellen-Backofen mit JIS A4-großem Display, 4000 voreingestellten Programmen und 27 verschiedenen „isch habe fertig“-Melodien hat keine Chips?

        Zusätzlich sind in der Netztspannung locker +/- 10 % Spannungsschwankung erlaubt, was die Geräte auch abkönnen müssen. Und dann noch ein bißchen mehr.

        So ein Reiskocher ist keine FAA-zugelassene Ballast Unit an 400 V AC. Da ist noch ne Menge internes Netzteil zwischen, ma keine Sorge 😉

        Oktober 15, 2012 um 8:33 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s