Von Izu nach Shinshu!

Der dritte Tag auf Izu.

Wie am Vorabend schon geplant, begann für uns der Tag um 6:00 morgens mit einem Ausflug in das Hoteleigene private Rotenburo.

Öfter mal was neues schienen sich die Konstrukteure des Ortes gedacht zu haben, und installierten das gesammte Ding auf einer Balkon ähnlichen Plattform direkt am Berghang an der Hausrückseite.

Gab zumindest einen spektakulären Ausblick!

Kaum zurück auf unserem Zimmer, klingelte die Hausdame auch schon zum Frühstück.

Eier und Speck auf Japanisch.. aber das Frühstück war großartig und sehr liebevoll gemacht!

 

Nach dem Auschecken war der eigentliche Plan noch ein wenig die Küste entlang zu fahren. Aber nach nur ein paar Minuten Fahrt bat ich Bf an einer Bucht anzuhalten, damit ich ein paar Fotos machen konnte.

Nur, dass die Bucht nicht einfach so eine Bucht war.. wir hatten uns direkt zur Dogashima navigiert.

Bekannt, durch seine seltsam geformte Felsen in leuchtenden Farben, die durch Vulkanlava, Eruptionen und Erusionen in der heutigen Form zu sehen sind.

Auch bekannt sind die vielen Höhlen, die sich die Bucht entlang ziehen.

Der beste Weg um einen Eindruck von der Gegend zu bekommen ist, eines der unzähligen Tourboote zu nehmen, die mehrmals die Stunde an den Stegen ablegen.

Wir haben uns auf ein solches Boot begeben. Außer mir nur noch ein anderer Ausländer an Bord.. allerdings gab es anstatt des mittlerweile durchaus üblichem netten Lächeln und Zunicken den altbewährten Gaijin-blick, der mich wissen ließ – es ist sein Gebiet, ich habe hier nichts zu suchen. Geschickt ignoriert habe ich seine arme japanische Begleitung ein wenig belächelt. 20 cm Highheels meets schwankendes Boot.. super Kombination.

Vor uns saß eine Familie mit zwei kleinen Kindern, Bf hatte sich den Fensterplatz unserer Sitzbank gesichert und somit sah ich weniger von der Außenwelt (er mag zwar schmal sein, aber wenn er mit der Kamera im Fenster hängt bringt mir das auch nicht viel..) als von den knuffeligen Mäusen vor mir.

Der Höhepunkt – das Boot fuhr in die größte Höhle hinein. Es hallte wundervoll! Das Besondere an der Höhle ist ein kreisrundes Loch in der Decke, durch dass man von oben hinein schauen konnte.

Um direkt unter dieses Loch zu gelangen, musste das Boot eine scharfe Wendung hinlegen und streifte dabei (offensichtlich routiniert) den Grund, welches ein sehr nettes Knirschgeräusch hervorrief. Das war wohl zuviel des Guten für die kleine, denn die fing furchtbar an zu schreien, was wiederrum durch den Hall doppelt und dreifach so laut zurück kam und sie noch mehr erschreckte. Da konnten auch Mamas Arme nicht mehr helfen, und als wir endlich aus der Höhle hinausfuhren, wimmerte sie nur noch „kowaii yo.. mama… kowaiiiiiiiiiyo….“

Ich glaube, es konnte sich in dem Moment keiner ein kleines Grinsen verkneifen.

Zurück an Land konnte ich dann Bfs Fotos bestaunen. (Garnichtmal so übel. So hat das da wirklich ausgesehen? Haha..) Wir wanderten noch ein wenig an den Felsen entlang, schauten auch mal in das Loch von oben hinein und machten uns dann schweren Herzens auf den Weg, Izu zu verlassen…

Ich blätterte während der Fahrt ein wenig im Reiseführer, entdeckte einen Artikel über die besten Orte um Fujisan zu sehen und navigierte uns kurzentschlossen ein wenig um in der Hoffnung, den Berg von einem schönen Strand aus sehen zu können.

Plan ging auf!

Einwandfreie Sicht! Zumindest vorerst…

Dann nämlich haben wir aus irgendeinem nichtigen Grund einen Streit angefangen. Bf hat seinem Ärger Luft gemacht, indem er alleine losmarschiert ist, ich habe mich über Wellenbrecher und Steine hinweg zur Brandung manövriert und dort gesessen… und gesessen…

Wie auch immer, nachdem ich mich hingesetzt hatte, begannen plötzlich aus dem nichts kommend, sich dicke Wolken um Fujisan zu wickeln. Innerhalb von 5 Minuten war nichts mehr mir Fujisan sehen.

Naja, hat sich alles wieder beruhigt, wir haben uns ausgesprochen und die Reise in Richtung Shinshu fortgesetzt.

Der Highway führt quasi direkt am Fujisan entlang, aber kein Vulkan in Sicht. Nach einer kurzen Pause an einer Raststätte und wesentlich besserer Laune fiel mir während der weiterfahrt plötzlich ein komischer Schatten auf. So schnell, wie die Wolken gekommen waren, waren sie auch wieder verschwunden! Wir konnten ihn sehen! Komplett! In voller Größe!!

Oyasumi, Fujisan. Es wurde langsam dunkel und unsere Route führte uns nach Matsumoto.

Ein schneller nächtlicher Ausflug zum Schloss ( Verdammt, wir brauchen eine Kamera für Nachtaufnahmen..) und weiter zu unserem eigentlichen Ziel – eine Hütte mitten im Wald von Utsukushigahara.

Stockduster. Berg. Auto. Keine gute Kombination.. Wir schlängelten uns im Schritttempo den engen Waldpfad herauf. Immer mit der Frage im Hinterkopf, was wohl passieren würde, wenn einem ein anderes Auto entgegen kommt.. Keine Haltemöglichkeiten. Keine Buchten. Also entweder einer muss komplett rückwärts wieder rauf oder der andere rückwärts wieder runter.

Uns ist gottseidank keiner entgegen gekommen! Aber unsere Navigation hat uns im Stich gelassen, denn es gibt auf diesem wunderbaren Berg, in diesem wunderbaren Wald, kein Handysignal geschweige denn Internet! Per Karte lotste ich uns zum Ziel und wir kamen genau eine Minute vor Schließung der Rezeption an!

Mitten im Nirgendwo, eine kleine Holzhaus-Siedlung. Unser Ziel – 3Tage einfach nur Erholung und Zeit gemeinsam! Wer japanische Reisepläne kennt, weiß wovon ich rede. Man hat im Endeffekt keinerlei Zeit für die Beziehung und steht unter Dauerstress. Das wollten wir mit dem Ausflug hierher umgehen und haben es auch -fast- geschafft.

Den Abend ließen wir mit einem gemeinsam gekochten Essen und einem Besuch im Badehaus des Campingplatzes ausklingen.

Nach ein paar Minuten Schlaf, wurde ich allerdings von meinem noch ziemlich fitten Bf geweckt, der mich bat mir schnell ein paar Lagen dicke Kleidung überzuwerfen und nach draußen zu kommen. Gesagt, getan. Mich erwartete ein unglaublicher Sternenhimmel! So weit weg von jeglicher störender Lichtquelle und in der klaren Bergluft konnten wir den Sternenhimmel in voller Pracht genießen. Selbst ein Stück Milchstraße war gut zu sehen!

Danach schlief es sich gleich viel besser…

P.s.:

Einen schönen Nikolaustag wünsche ich allerseits!

Hoffe, ihr hattet auch alle so gut gefüllte Stiefel wie meine kleinen.. und natürlich auch eine Karte vom Nikolaus persönlich geschrieben! 🙂

Advertisements

5 Antworten

  1. umij

    wenn ich Deine Izu-Serie lese, merke ich, daß wir offenbar _genau_ die gleichen Orte besichtigt haben. Je nach Zeitpunkt könnte ich sogar der bös-blickende Gaijin im Boot gewesen sein.

    Fehlt jetzt nur noch ein Bericht zu der kreisrund aufsteigenden Straße 🙂

    Sind wir Ausländer schon so japanisiert, das wir die Touristenziele abklappern, statt uns abseits der Touristenpfade zu bewegen 😉

    Ich wohl schon, wie ich beim Lesen merke…

    Dezember 7, 2011 um 8:06 am

    • Soso.. du wirfst also unschuldig lächelnden Gaijinfrauen den Todesblick zu?
      haha, das wärs noch gewesen!
      Die Kreisrunde Straße befindet sich übrigens genau an den 7 Fällen.. stand staunend drunter da wir dort geparkt hatten.. habe nur irgendwie kein gutes Foto davon.
      Auf Izu gibt es auch kaum etwas, das nicht Touristenziel ist (zumindest nicht die Küste entlang) 😉
      Von daher sind wir wohl entschuldigt..

      Dezember 7, 2011 um 8:54 am

  2. Fujisan…wow…

    Dezember 7, 2011 um 9:06 am

  3. Ernst

    Die Idee mit den Holzhütten ist super. Auch wenn ich „Ausruhurlaub“ eher weniger mag und dauernd auf Achse bin, muss man sich dochmal ein wenig Ruhe gönnen.

    Dezember 9, 2011 um 2:56 pm

    • War eigentlich weniger als „Ausruhurlaub“ gedacht.. mehr als ruhiger Trekkingurlaub in der Natur und ein wenig abseits der Städte – ohne Stress und festen Zeitplan.
      Wir sind auch nicht die Leute für auf der Couch sitzen und nichts tun.
      Bisher waren unsere Urlaube durchweg hektisches von einer Stadt zur nächsten. 🙂

      Dezember 9, 2011 um 3:42 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s