Zurück aus Nikko – Teil2

Zunächst zu den aktuellen Ereignissen hier im Blog..

Den Blog zu sperren fiel mir nicht leicht, aber ich hatte auf die Schnelle keine großartig andere Wahl. Nun ist und bleibt er freigeschaltet.

Einige Post sind von mir mit einem Passwort versehen worden, ich bitte das zu entschuldigen. Wenn sich die aktuelle Situation ein wenig abgekühlt und beruhigt hat, werde ich sie wahrscheinlich wieder frei geben und dann auch über die Gründe berichten..

Bf und mir geht es (wieder) gut, mein Gesundheitszustand hat sich auch einigermaßen wieder stabilisiert. Soviel zum Aktuellen – nun zum Reisebericht..

Nikko – der 2. Tag

Danke Taifun. Danke. Da nimmt man sich mal ein paar kostbare Urlaubstage und das Wetter ist so bescheiden, dass man eigentlich nur noch überlegt ob man direkt wieder nach Hause fahren soll oder noch ne Nacht im Hotel dazubucht um liegenzubleiben.

Wir haben keine der beiden Möglichkeiten gewählt, unsere Regenschirme gepackt, unser Luxushotel nach einem eher enttäuschenden Frühstück verlassen und uns ins Abenteuer gestürzt. Regen. Vom inneren des Autos aus betrachtet garnicht so schlecht. Aber wir wollten ja auch noch was sehen?! Die ganzen Tempel und Wanderwege die Nikko durchziehen! Schließlich haben BF und ich uns darauf geeinigt, das Regen auch gleichzeitig weniger Touristen bedeutet. Somit arbeiteten wir uns per Auto möglichst nah an die Tempel heran.

Unsere Theorie stellte sich als volkommen richtig heraus. In einigen Tempeln waren wir fast alleine unterwegs. Leider hat unsere Foto-freudigkeit unter dem Regen stark gelitten, aber ein paar nette Bilder gibt es natürlich auch.

Wir haben es endlich geschafft, ein Enma für uns zu schreiben und ein Omikuji als Paar zu ziehen.. das Ergebnis könnt ihr dem nächsten Post (-> Die Sache mit dem Glück ) sehen.

Kaum erreichten wir unser Auto, wurde der Regen wieder stärker. Die Tropfen waren riesig und prasselten mit einer solchen Kraft auf uns hernieder, dass es richtig weh tat und man innerhalb des Autos kaum noch was verstehen konnte.

Ein wenig deprimiert wälzte ich unseren Travelguide und wurde schließlich fündig. Ein Plüschtier Museum in Nasu, das vor allem durch seine Totoro Plüschfiguren auf sich aufmerksam machte. Ein 3 meter großer Totoro? Den muss ich sehen! (Ja, ich weiß das klingt jetzt so „Oh, sie mag Japan wegen Anime und so und weil ja alles so Kawaii ist“, ist es aber nicht! Versprochen! Ich gebe zu, ich mag Ghibli – aber in erster Linie denke ich an die Kinder und unsere bevorstehende Reise ins Land der aufgehenden Sonne..)

(Größenvergleich..und dann stellt euch mal so nen kleinen Knuddel vor..)

Die Fahrt dorthin verfiel ich zum Leidwesen von Bf in einen komatösen Schlafzustand. Warum werde ich eigentlich beim Autofahren immer so extrem müde?! Kurz vor Ankunft im Museum kam ich aber wieder zu mir.

Nasu ist recht nett, eine gute Anlaufstelle für kleine Museen und vor allem für Onsen.

Das Teddybär-museum war recht knuffig, und die gesammte 2. Etage ist Totoro überlassen. So hat man die Möglichkeit, einem fliegenden Katzenbus das Kinn zu kraulen, einen 3-meter großen Totoro zu umarmen, allerlei Knöpfe zu drücken um sich z.B. das Intro mit Plüschfiguren anzuschauen oder Totoro gähnen zu sehen (und zu hören) oder sich zu guter Letzt selbst in den Katzenbus zu begeben.

Als ich letztes Jahr das Ghibli Museum besucht habe, war ich mittelmäßig enttäuscht, da man dort keine Bilder machen darf und ich mir einfach mehr erhofft hatte. Für alle Ghibli-wütigen – in Nasu liegt euer Paradies – hier sind Fotos erlaubt und erwünscht!

Leider waren wir spät dran und das kleine Caffee im Museum hatte bereits geschlossen. Somit konnten wir keinen Totoro Kuchen und Kakao genießen, aber mit Kindern macht es eh mehr Spaß und somit steht das auf unserer Liste fürs nächste Mal.

Wir beide, schon relativ fertig mit der Welt, überlegten nun was wir sonst noch so anstellen könnten. Nasu.. Museum und Onsen.. moment.. ONSEN!

Das Iphone bemüht und ein Hotel mit nettem Rotenburo rausgesucht und auf ins Vergnügen!

Das Hotelpersonal hat recht spärlich geschaut als auf einmal eine Gaijin in ihrer Tür stand, aber unser Ticket für das Rotenburo haben wir trotzdem bekommen, wurden dann auch fürstlich behandelt (glaube wir waren die einzigen „Gäste“ im Haus überhaupt.. alles ruhig und außer dem Personal keine Menschenseele!) und konnten unser Bad jeder alleine für sich genießen. Oh mein Gott, tat das gut!

Heißes Wasser und kühler Wind der einem mit kleinen Wassertröpfchen vom Regen um die Nase weht. Leider hatte ich mal wieder meine Kamera und auch mein Iphone im Auto vergessen.. somit also leider keine Bilder..

Tja, die halbe Stunde Ruhe um und zurück ins Auto in Richtung Yokohama.

Dann passiert natürlich genau DAS, was sich jeder Autofahrer wünscht – Stau. Mit Starkregen. Stau WEGEN Starkregen. Der nette Taifun war noch nicht mal wirklich in der Nähe und hat schon so um sich geschlagen, dass der Highway dicht gemacht wurde! Und das zur Hauptverkehrszeit! Da blieb uns nurnoch das großzügige Umschiffen. Ein Blick auf die Uhr – verdammt, wir schaffen es nicht das Leihauto rechtzeitig zurückzugeben! Und dann auch noch Strecke direkt durch Tokyo! Um 2:00 nachts kamen wir endlich an der Wohnung an und fanden in der Nähe auch noch einen netten Parkplatz (für „nur“ 30€…)

So endete unser Nikko Ausflug eher mit gemischten Gefühlen. Aber es ist ja nicht das letzte Mal, das ich hier bin – und das nächste Mal gibt es dann halt Nikko mit Sonnenschein! Ganz sicher!

Advertisements

10 Antworten

  1. gojira

    Wir wollen Totoro-Fotos!
    Wir wollen Totoro-Fotos!
    Wir wollen Totoro-Fotos!

    August 9, 2011 um 12:52 pm

  2. Ernst

    Willkommen zurück in der Bloggerwelt. =)

    Naja und das Wetter kann man sich halt nicht aussuchen. Aber wir sind ja nicht aus Zucker. In Deutschland ist es auch nicht besser. Sommer ist dieses Jahr wohl Fehlanzeige. Denke Fukushima ist daran schuld! 😉

    August 9, 2011 um 1:04 pm

  3. @ Gojira: Uuuups, da hab ich doch glatt vergessen die Fotos hochzuladen! Wird sofort nachgeholt!

    @ Ernst:Danke, Danke! Gebe mir Mühe 🙂
    Hab schon gehört das der deutsche Sommer dieses Jahr auch überaus prickelnd ist.. und natürlich ist Fukushima daran schuld! Was denn auch sonst! Das ist ja auch der Grund, warum hier die Temperaturen plötzlich wieder um 10 Grad angestiegen sind und wir jetzt alle schmelzen 😀

    August 9, 2011 um 1:21 pm

  4. gojira

    Hallo Rose
    Danke für die Nachreichung, 3 Meter Totoro sehen ja wirklich beeindruckend aus 😉
    Gibt es eine Website von dem Museum? Auf der Nasu-City-Site habe ich vor lauter Kanjis nix gefunden.

    August 9, 2011 um 7:05 pm

  5. Schön, dass du wieder zurück bist! Also, sowohl aus Nikko als auch in der Blogosphäre.

    Regen ist natürlich immer ein bisschen nervig beim Reisen, aber ich finde gerade Gegenden wie Nikko gewinnen durch den Regen nochmal an Atmosphäre?! Jedenfalls rede ich mir das immer fest ein, wenn ich so etwas erlebe… 😉 Rein optisch passen meines Erachtens Regen und Tempel im Grünen aber hervorragend zusammen.

    Das Totoro-Museum ist ja der absolute Hit, das werde ich mir auch anschauen beim nächsten Mal in Nikko! Danke für den Tipp.

    August 10, 2011 um 2:42 am

  6. Hier der Link: http://www.teddynet.co.jp/nasu.html
    werde den auch in den Post nochmal einarbeiten, damit man es besser findet 🙂

    Generell kann ich nur empfehlen diese (leider sündhaft teuren) Travelguide Heftchen zu kaufen. Manchmal findet man damit echt tolle Orte!

    @ Konni: Japp, stimme ich dir voll und ganz zu. Ich mag Regen. Aber das in Nikko war schon fast kein Regen mehr.. das war eher ne Sintflut. Meine Kamera fand den Regen auch nicht so klasse und mit Regenschirm ist man halt auch nicht so flexibel wie ohne *seufz*

    Muss mal was an der Fotoeinstellung hier verändern. Irgendwie fehlt von meinen Bildern immer die Hälfte!

    August 10, 2011 um 3:14 am

  7. Hallo Rose,

    mir gefällt dein Blog sehr!!
    Ich war auch schon in dem Ghibli Museum und war so endlos enttäuscht, dass nur die Kinder in dem Nekobus spielen durften!! Mensch! So ungerecht!! 😉

    Dir weiterhin alles Liebe in Japan!

    September 4, 2011 um 5:11 pm

  8. @ anjifrosch – waaaah.. da hab ich so lange gebraucht um über deinen Blog zu stolpern, dabei warst du schon die ganze Zeit hier vor meiner Nase!! Gomen ne.. 😄
    Auf ein fröhliches Weiterbloggen 😉

    Dezember 5, 2011 um 7:31 pm

  9. Hawu

    Wie kommt man denn nach Nasu ohne Auto? Eine Bahnstation habe ich bei Hyperdia nicht gefunden. Will nämlich auch Totoro umarmen! 😉

    Februar 1, 2014 um 1:46 pm

    • Man kommt mit dem Zug schon nach Nasu (Nasu-Shiobara Station).. aber das Museum liegt etwas außerhalb. Ich wusel gleich mal und schaue, ob man da auch so hinkommt. Da am Wochende viele Familien hinfahren, gehe ich mal stark davon aus, dass es vom Bahnhof aus einen Bus o.ä. gibt 🙂

      Februar 1, 2014 um 7:05 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s